Kurzkritiken zu Gone Girl und Edge Of Tomorrow

GONE GIRL
Fincher poliert und konstruiert an dem zu vernachlässigendem Thrilleranteil herum, bis man beinahe vergisst, dass der Film im einfachen aber auch im komplexen Sinne eine Metapher auf die Ehe ist – und keine lustige. Motto: Traue niemals dem jeweiligen Tag, alles kann sich geändert haben, wenn du zu lange geschlafen hast. Oder in anderen Worten: verliebt ist einfach, verheiratet sein nur, wenn man hellwach ist. Ausgefeilter Film, vielleicht ein bisschen zu ausgefeilt, aber zwanderthalt Stunden meine Aufmerksamkeit ab 11 Uhr nachts halten, ist auch eine Leistung. Rosamunde Pike liefert hier – für mich nicht besonders überraschend – ihr Meisterstück ab. Auch Batfleck macht das gut, seine selbstgefällige Schlurfigkeit provoziert an den richtigen Stellen. Was mich allerdings fertig macht: er hat dieselbe Stimme wie Pro-Wrestling-Gott Daniel Bryan. Wenn ich die Augen schließe, sehe ich Bryan in Spandex auf der Couch sitzen.

EDGE OF TOMORROW
Wahrscheinlich der beste Sci-Film in diesem Jahr, zumindest der amüsanteste. Starship Troopers und Groundhog Day sind zwei meiner Lieblingsfilme und so schlecht konnte ein Zwitter daraus eh nicht werden. Die Außerirdischen sind mir ein bisschen zu tricksig und das Ende ein bisschen zu wixig (im Sinne von vom Studio bestellten Happy Ending), aber an Punxsutawney Tom (Cruise) ist nichts auszusetzen. Sein selbstgefälliger Opportunismus provoziert an den richtigen Stellen. Was mich allerdings fertig macht: Wenn ich die Augen schließe, sehe ich immer Bill Murray vor mir, wie er völlig genervt ein ums andere Mal mit diesem Flugzeug abstürzt oder sanft aufseufzt bevor ihn ein Tentakel aufspießt.

Ein auf Tarantino

pulpfictioncover

Na ja, na ja, na ja. Natürlich ist das nicht der Versuch, eine geniale Story noch besser zu machen oder mich daran zu bereichern oder zu erhöhen. Die Wahrheit ist die: Der deutsche Rolling Stone (feiert grade sein 20jähriges) hat mich gefragt, ob ich gerne ein kurzes Comic schreiben würde, das zeigt, was die Pulp Fiction-Protagonisten, also Butch, Jules, Marsellus und Konsorten heute – 20 Jahre später – so treiben. Dann haben sie mir den überaus fantastischen Zeichner Rainer F. Engel zur Seite gestellt, der u.a. mit Jörg Buttgereit die Captain Berlin-Comics zeichnet. So ist am Ende aus einem kurzen biografischen Update ein Mini-Pulp-Fiction-Sequel geworden, das wir im Stile eines Schundhefts inszeniert haben. Pulp Fiction-Aficionados und Dialogauswendigkönner werden eine ganze Menge Details (heute sagt man Easter Eggs, oder?) entdecken, behaupte ich mal. Ab also jetzt im aktuellen Rolling Stone. Danke an Rainer und die Stoner, dass ich das machen durfte. Comic schreiben Kindheitstraum und so.

Pulp_Fiction_Seite_04

Brennerpass Bundesliga 2014 /2015 (8)

brennerpass_logo2014

SPIELTAG 8

Bayern – Bremen 6:0 (4:0)
Zum Thema Thiago: Himmelherrgottfickscheißenochmal. Zurück zum Spieltag.
Ich hab ja neulich seit Jahren wieder mal eine Bundesliga-Saison auf der PS3 angespielt, leider auch meine letzte, da die Konsole vor zehn Minuten ihren zweiten YLOD (yellow light of death) verzeichnet hat. Auf jeden Fall hat diese Saison, in der ich die Allmacht meines Kaders in der PS3-Liga beklagt habe, den Sprung von der Virtualität in die Realität geschafft. Bayern spielt nicht in der Bundesliga, es spielt auf der Konsole und die KI ist ein Krüppel. Das mag sich mit den nächsten Update auch wieder ändern, aber momentan hat Pep Guardiola eine lackierte und geölte Spielmaschine auf dem Platz, der nicht beizukommen ist. Und wenn jetzt jemand meckert, weil ihm Bayern gelegentlich zu pragmatisch ist und zu wenig Barca, dann sei daran erinnert, wie sich letztes Jahr noch die Beschwerden über das Ballgeschiebe gehäuft haben. Jetzt geht es wieder steiler über die Außen und länger durch die Mitte. In der Bundesliga hat Pep Guardiola den Pragmatismus seinem Arsenal hinzugefügt und das sind doch schlechte Nachrichten für jeden zukünftigen Bayerngegner. Das Spiel ist allerdings immer noch “Jazz” verglichen mit dem Heavy Rock von Madrid, sagt Alonso am Wochenende im SZ-Interview und man mag sich gar nicht ausmalen, was passiert wenn zu Ballbesitz und Pragmatismus jetzt auch noch die kalte Wut eines Mourinho dazukäme. Das Spiel war durchaus amüsant, wenn man kein Bremen-Fan ist. Allein die lustige Freistoß-Gaudi war schon das Sky-Abo wert. Müllers Laufweg vor Alonsos Schuss hätte selbst den Minotaurus in die Irre geführt. Sonst noch verhaltensauffällig: Torjäger Lahm, der Schiedsrichter und eine Bremer Mannschaft, die statt Gegenwehr Verständnis für die Offensive der Bayern gezeigt hat. Ob Fans und das demnächst neue Präsidium (Ciao Willi Lemke) ebenso viel Verständnis für das bisherige Wirken von Dutt aufbringen, darf bezweifelt werden. Andererseits: welches Wirken? (mehr …)

Brennerpass Spezial: FIFA 15, eine Ehrenrunde

Oh, was habe ich die Konsole angeheizt in meinen “wilden” Jahren. Ich habe weniger geschlafen als mit Kleinkind, nächtelang bin ich Liberty City leer gefahren oder habe ganze Bundesligsaisonen in einer Nacht durchgespielt. Zu meinen geselligeren Zeiten (sprich: in Festanstellung) haben wir auch noch PSE gespielt, aber spätestens mit dem Ehestand bin ich vollständig auf FIFA umgestiegen und stand einmal sogar am Tag vor dem Erscheinungstag um 9.00 bei Media Markt. Vor drei Jahren habe ich aufgehört mir Videospielfußball. Warum? Zum einen, wegen dem Schlafentzug durch das Kind, denn der hätte sich mit einer aktuellen FIFA-Version verdoppelt und es wäre netto noch eine halbe Stunde übrig geblieben in der Babyzeit. Zum anderen, weil mir die Ladezeiten, die ewig gleichen Animationen und überhaupt die ganze Routine auf die Nerven ging. Die ganzen kleinen Details, die nicht stimmen, ob das Spieltage an Weihnachten, falsche Spielerwerte oder das generische Gesicht, das Pizarro darstellen soll, waren.

Jetzt, wo sich die Ära der PS3 ihrem Ende zuneigt, und ich ja erwiesenermaßen ein Fin-De-Siecle-Typ bin, habe ich doch wieder Lust bekommen, noch einmal die Steuerkeule zu schwingen und eine allerletzte Saison FIFA 15 durchzustehen, natürlich mit meinen Bayern. Neugierig, was sich in drei Jahren geändert hat oder eben nicht. Neugierig, was das Spielen nach der langen Abstinenz mit mir macht und ob ich immer noch vor Wut den Controller in die Fensterpflanzen feuere. Exemplarisch will ich deshalb ein Spiel so kommentieren, wie ich es im Brennerpass machen würde.

SPIELTAG 19

Bayern – Stuttgart 9:1 (6:0)

Wenn die Rückrunde auch so ein Spaziergang wird, dann kann Mayer eigentlich bis zur Meisterschaftsfeier am berechneten 23. Spieltag in Urlaub fahren, das Trainieren schaffen Hermann Gerland und der spanische Wasserballer auch alleine. Auch wenn es genau zwei Spieltage gab, an denen alle Mannschaftsteile fit waren, nimmt jeder Einspringer seine Einsatzzeit humorloser ernst als Drax The Destroyer. Jetzt wo Alaba wieder da ist, muss der Fetzer Bernat zwar wieder ins zweite Glied, dafür hat sich gegen Mainz im Pokal Boateng verletzt und ermöglicht so Holger Badstuber, jedem Stuttgarter, der sich nicht im Boden vergräbt, den Ball abzunehmen wie bei der Leibesvisitation. Und selbst wenn Schweinsteiger mit einem Knöchelbruch mindestens drei Monate fehlt, hat man noch Mittelfeldspieler zum Saufüttern (dachte ich noch). Martinez ist seit seiner Genesung im Dezember in Galaform und jetzt brilliert plötzlich auch der ehemalige Stolperkönig Rode.

Es ist gut vom Trainer Mayer, das er trotz der überragenden Form von Götze (11 Tore) und Lewandowksi (17 Tore) auch hin und wieder andere Leute den Gegner ins Unterholz schießen lässt, immerhin kann man so vielleicht die ersten drei Plätze in der Torjägerliste besetzen. Natürlich war es eine Farce, dass man für 20 Millionen und per Tausch mit Shaqiri Max Meyer von Schalke in der Winterpause geholt hat, immerhin war die Torausbeute das geringste der nichtexistenten Bayernprobleme, aber der Junge übt seinen Beruf mit einer Leichtigkeit aus, die weder der nachdenkliche Pole noch der wieslige Götze auf den Platz bringen. Bei denen hat alles eine leidende Gravitas oder eine Wunderkind-Attitüde. Aber alles nichts gegen Robben, der neuerdings lupenreine Quadrupel-Hattricks (gibt’s die?) schießt und auch gegen Stuttgart über den Platz donnert wie ein junger nordischer Gott ohne Haare. Warum die gegnerische Mannschaft die rechte Seite quasi verweisen lässt, sobald der Gott des linksfüßigen Donners auftritt, ist die andere Frage, es muss wohl Erfurcht sein. Was auch im Spiel gegen Stuttgart wieder aufgefallen ist (oder eher ausgefallen): Xabi Alonsos Fitness. Der Mann ist 33, läuft aber nach einer durchgezechten Halbzeit wie 83. Bisher war er völlig verletzungsfrei und damit ein medizinisches Wunder im aktuellen Kader, aber im Spiel, kurz nch dem 7:0 hat es ihn dann auch erwischt. Beim Steilpass von Harnik amputiert – Außenbandriss, acht Wochen Pause. Dann wiederum ist die Spielweise der Bayern unter Mayer tatsächlich nichts für zarte Mittelfeldgemüter. Ich beschreibe mal kurz die Strategie: in der Abwehr wird gestochert wie in einem Wurstsalat nach Käsewürfeln, solange bis der Ball da ist. Dann bekommt das Mittelfeld den Ball und es wird gesprintet, gedribbelt und tödlich durch die Gegend gepasst, dass man feuchte Augen bekommt. Das ist keine Kreativzentrale mehr, das ist schon das Louvre des deutschen Fußballs. Und wenn der Ball dann auf den Flügeln landet und Robben ist nicht verletzt, kann man eh einen Haken drunter setzen, andernfalls mäht Lewandowski durch die Stuttgarter Innenverteidiger, als müsste er dringend aufs Klo. Und natürlich kommt auch in diesem Spiel mal wieder ein Ball durch die löchrigen Gartenzäune von Stocherhausen (meistens an der Casa de Benatia), aber dann gibt es ja immer noch dieses Ungetüm namens Manuel Neuer, das schon am Rand vom Sechzehner steht, wenn der Stuttgarter nur unauffällig in Richtung Bayerntor guckt und verlegen hüstelt. Wenn dieses Ungetüm dann aber mal kurz neben den Ball prankt, gibt es dann halt das erste Gegentor in der Liga nach 12 Spielen. Der Vollständigkeit halber: Tore von Benatia, Robben, Lewandowski (3), Martinez, Götze und Meyer (2).

FAZIT: In drei Jahren hat sich gar nicht soviel getan im FIFA-Land. Zumindest auf der Altkonsole. Vielleicht hat man sich die großen Grafikhämmer und ein echtwirkendes und mitfühlendes Publikum, so wie Kampfspuren, Emotionen und sonstige Indizien für eine Personensimulation für die PS4 aufgehoben, dennoch ist das Spiel doch noch physischer und realer geworden. Im besten Sinne zeigt sich das an der quirligen Ballphysik, im schlechtesten daran, dass sich die eigenen Spieler ständig über den Haufen rennen. Einen wahnsinnigen Spaß macht das Spiel aber trotzdem, vor allem weil ich eines mag, was viele bekritteln: mit einem Robben läufst du nunmal in drei Sekunden den Platz runter und schießt ein Gustotor, mit Alex Meier (no offense) dann eben nicht. Und selbst wenn ich in der Spielstufe Semi-Pro durch die Konkurrenz gehe wie ein Buttermesser und wahrscheinlich auf der nächsten Stufe jedes Spiel verlöre ist auch im Videospieluniversum was dran an der furchterregenden Dominanz der Bayern, wenn sie auf allen Positionen gesund sind und jemand (!) trainert, der echt Ahnung von Fußball hat. Disclaimer: Der einzige Spielmodus, den ich ausprobiert habe, ist Karriere/Bundesliga/Bayern. Hat für Allmachtsphantasien voll ausgereicht.

Tabelle

(P steht für Spieltage, nicht für Punkte, falls jemand fragt. Der Abstand zu Dortmund beträgt 22 Punkte)

Das falsche Tagebuch: 8. Oktober 2014

Am Wochenende bin ich durch Deutschland gereist, es hat alles recht friedlich gewirkt. In Frankfurt, in Karlsruhe, sogar in Berlin. Am Montag früh in Karlsruhe wieder in den Zug gestiegen und auf Höhe Frankfurt sind dann Leute in Flammen aufgegangen. Im übertragenen Sinn freilich. Oma will an einer Frau vorbei, die ihre Tasche neben sich in den Gang gelegt hat. Oma stolpert minimal, Oma schreit Unverschämtheit, als hätte sie sich etwas gebrochen. Frau sagt genervt, andere hätten es doch wohl auch geschafft, über die Tasche zu steigen. Oma holt aus als wäre sie eine Tippkick-Figur und drischt mit dem Fuß gegen die Tasche der Frau wie am Ende aller Tage. Frau schlägt mit der Handtasche nach der Oma, Oma hat nur noch Weiß in den Augen und schreit elendiges Miststück. Dann kehrt Ruhe ein, alle wenden sich wieder ihren Zeitungen zu. Es ist neun Uhr morgens, kurz nach Frankfurt.

Ich sitze beim Kaffeetrinken, der Hauswart, der die Kühlschrankscharniere reparieren soll, ruft an, dass er vor der Tür steht und ich nicht da bin. Er sagt das so ruhig und ohne Wut in der Stimme, dass ich sofort losrenne wie ein Blöder. Ich renne, bin eine Minute später da. An sich ist dieser Hauswart tatsächlich ein seelenruhiger Typ, aber man merkt ihm an dass er am Ende ist. Wir haben keine Zeit mehr, begrüßt er mich. Es ist fast zu spät, sagt er kaum hörbar. Je höflicher ich zu ihm bin, desto ruhiger wird er. Es ist zum fürchten.

Das ist kein gutes Jahr bisher. Bisher.

Brennerpass Bundesliga 2014 /2015 (7)

brennerpass_logo2014

SPIELTAG 7

Bayern – Hannover 4:0 (3:0)
Mann kann ja über die Bahn sagen was man will, aber dass ich in ihr fast das komplette Bayernspiel auf dem Weg nach Frankfurt sehen darf, rechne ich ihr hoch an. Und sie mir auch. 4,99 hoch, um genau zu sein. Aber ansonsten beste Bahnfahrt meines Lebens. Ich spiele gerade FIFA 15 auf der PS3 – nach Jahren mal wieder Konsolenfußball – und als ich gerade noch über die absurd fetzigen und scheinbar viel zu leicht herzustellenden Tore von Robben und Lewandowski (Difficulty: Semi-Pro) lästern will, machen die das plötzlich in echt genau so wie auf der Konse. Und seien wir ehrlich: in der ersten Halbzeit war Hannover nur ein Kratzbaum für die Bayern, deren Abwehr selbst mit Benatia nicht mehr zusammenbricht. Der alte Affe Chancenauswertung hat sich auch endlich den Arsch abgewischt und der Beste von allen ist wieder einmal Xabi Alonso. Der Mann ist dermaßen von Einsatzwillen beseelt, der fährt garantiert auch noch den Mannschaftsbus zum Käferzelt. Und habt ihr das gesehen? Pep hat beim 1:0 hämisch gegrinst. Fuck you, Länderspielpause. (mehr …)

Das falsche Tagebuch: 30. September 2014

Mit dem Kind rausgegangen.

Der September fängt an zu modern. Die Gegend um unser Viertel hat sich im Lauf der Jahre in eine Wüste voller Kräne, Löcher im Boden und Absperrungen verwandelt und jetzt kommt das Wasser. Mittlerweile ist die Infrastruktur beim Teufel und dennoch wird auch die kleinste Baulücke genutzt, um eines dieser Häuser mit den grauen glatten Fassaden hinzubauen. Wie Unkraut schlingen sie sich aus jedem Freiraum. Es nieselt hämisch oder es nieselt sanft. Es stimmt einen hässlich feixend auf das eklige Wetter demnächst ein, oder es führt einen sanft heran, wer weiß. Der Anfang ist nie so schlimm. Ein paar Symptome. Leichte Kopfschmerzen. Am Ende die Krankheit.

Mit der S-Bahn in den Wedding, ins Einkaufszentrum gefahren. Im Einkaufscenter im Kinderspielgeschäft steht eine Frau sehr nah hinter mir und sagt: “Die ganze Scheiße ist doch scheiße.” Sie sagt es mit einem türkischen Akzent und riecht nach Schnaps. Als ich mich umdrehe, sagt sie nicht ganz zu Unrecht: “Nach vorne wird geschaut, mein Freund.” Der Bedienung im Spielzeugladen gehen die Haare aus und sie trägt Sommersandalen über weißen Nylonstrümpfen. Unten beim Fruchtsaftstand fragt mich die Kellnerin “Na was denn jetzt?”, weil ich nicht auf die Sekunde genau sagen kann, ob wir mitnehmen oder bleiben wollen. Natürlich würde ich gerne bleiben, aber es gibt keine Sitzgelegenheiten und die ruppige Frau am Tresen ist sicher kein guter Gesprächspartner. Bei McDonald’s steht ein größerer Junger mit seinem kleinen Bruder. Er ist etwa zehn und sagt mehrmals laut: “Hey, du riechst nach Fotze”. Mein Sohn sieht mich fragend an, ich zucke nur mit den Schultern. Im Zoogeschäft bei den beiden Kornnattern stinkt es so bestialisch, dass ich es nicht wage, in den langsam auswärmenden Cheeseburger zu beißen, den ich in meiner Hand halte.

Draußen vor dem Einkaufszentrum raucht eine Familie und wenn das Kind im Buggy einen Mucks macht, wird es zusammengeschissen und ihm der Rauch ins Gesicht geblasen. In der S-Bahn spielt mein Kind mit einem Sesamstraßenplüschtier, das wir gerade gekauft haben und es sind immer die alten Leute, die einen mit Gravitas und Milde gleichzeitig anlächeln, so als wären wir die letzte Hoffnung der Menschheit. Am Nordbahnhof bleibt ein wahrscheinlich geistig behinderter Rollstuhlfahrer in der Tür stecken und die Bahn will losfahren. Ich drücke ihn nach draußen, wo er verzweifelt ist, weil er irgendetwas verloren hat und es auf den Gleisen vermutet. Er lässt den elektronischen Rollstuhl in Richtung der Gleise rollen und wirkt aufgebracht. Ich hole einen Bahnbeamten. Zu zweit fragen wir den Mann, was er sucht, ob wir helfen können. Es ist der Deckel von seiner Colaflasche. Er ist weg. Er sagt, es geht schon wieder, es ist nur der Deckel. Die nächste S-Bahn kommt, er rollt zurück in die Bahn und fährt weiter. Der Bahnbeamte nickt mir zu.

Mit dem Kind wieder reingegangen.

Brennerpass Bundesliga 2014 /2015 (6)

brennerpass_logo2014

SPIELTAG 6

Köln – Bayern 0:2 (0:1)
Ich war am Wochenende im schönen Osten des Landes auf Lesungen, deshalb hab ich eigentlich nur das hier und das HSV-Spiel zur Gänze gesehen, dafür aber mit Champignon-Schnitzel in einem 4-Sterne-Hotel mit Namen Business Vital mitten in einem Gewerbegebiet in den Thüringer Bergen. Und was ich sah, trug durchaus zu meiner Wellness bei. Bayern macht das Feld breit wie Bolle, so dass ein brillianter Robben (ja, war ein Elfer, aber was solls) und ein flitziger Götze jede Menge Platz auf den Flügeln haben, um Platz in der Mitte zu stiften. Wie bereits zweimal im Spiel gegen Paderborn entstammt das einzige Bayerntor einem rasanten Zusammenspiel von Robben, Müller und Götze. Das einzige Kölner Tor entstammt dagegen einem Zusammenspiel von Halfar und Götze. Bei den wenigen Kontern vom Effzeh konnte sich die Abwehr zwar noch nicht entscheiden, ob sie im Raum bleibt, oder auf den Mann geht, aber dafür klappt die Ball(rück)eroberung im Mittelfeld makellos, wie überhaupt das Mittelfeld von einem Unruheherd wieder zur Machtzentrale geworden ist dank Xabi Alonso, der quietschfideler spielt und rennt als jeder 23-jährige. Niemand vermisst dich, Toni Kroos. In der Zeitung habe ich gelesen, Köln wäre zu brav gewesen, aber das ist Quatsch. Köln hat sich am Anfang ein bisschen was getraut, aber nach dem Tor war man bemüht, den Schaden zu begrenzen (was ja auch gelungen ist) und im Zweifelsfall noch einen Punkt per Konter ins Ergebnis zu mogeln. Voll alright, Köln. Super alright, Bayern. Not alright, Shaquiri. Das wird irgendwie nix mehr. Die Schweizer Sturmkugel ist seit der WM so fest davon überzeugt, dass er das next big thing im Weltfußball ist, dass er nichts mehr dafür tut, um diesen Ruf am Leben zu erhalten. Sowas endet nicht selten in Russland und damit meine ich nicht das CL-Spiel gegen Moskau unter der Woche. Kurze Frage noch: sind diverse Fußballer jetzt beim selben halbseitig gelähmten Frisör oder sind wir mal wieder beim erfolglosesten Frisurentrend der Welt angekommen, dem asymmetrischen Undercut, der es alle fünf Jahre zaghaft probiert, aber dann doch nie weiter als bis zu Fußballspielern kommt. (mehr …)

Brennerpass Bundesliga 2014 /2015 (5)

brennerpass_logo2014

SPIELTAG 5

Dortmund – Stuttgart 2:2 (0:0)
Bis zum 0:2 war Dortmund völlig leblos, so als hätten sie jetzt schon abgeschlossen mit der Saison. Dass ihnen dann beim zweiten Gegentor doch noch der Schreck in die lädierten Glieder gefahren ist, hat ihnen auch nur einen Punkt gebracht. Und den auch nur, weil Aubameyang nicht aufhören kann zu laufen, wenn er mal den Ball hat und Ulreich beim Ausgleich im Sechzehner stand, als warte er darauf, dass der DHL-Bote endlich in seinem Stockwerk ankommt, nachdem er vor zehn Minuten schon geklingelt hat. Okay, jetzt red ich von mir selbst. Eindrucksvoll, wie Rüdiger da hinten aufräumt. Das ist gelegentlich Hit & Miss, aber die Hartnäckigkeit und die Technik sind da.

Nachtrag: …ach so ja, Bobic. Vielleicht ein guter Trend, nicht nur immer die Trainer zu feuern.

Gladbach – Hamburg 1:0 (1:0)
Es ist, wie ich letzte Woche schon gesagt habe. Herz gewinnt keine Spiele. Die Mannschaft hat die richtige Einstellung und gute Leute, aber sie spielt nicht aus einem Guss. Sie verhindert im Prinzip nur das Schlimmste, nämlich dass man sie neben den Niederlagen auch noch der Resignation beschuldigt. Ich mag das schon, wie Holtby das Spiel führen möchte und Diekmeier humorlos alles niedergrätscht, was sich ihm nähert, aber da ist einfach immer noch kein System dahinter und das braucht man gegen eine ausgekochte Truppe wie Gladbach. Alleine, was Hahn und Kruse veranstalten, wenn man sie lässt, ist eine andere Klasse, obwohl wir hier nicht von teuereren Spielern reden. Am Ende hat Gladbach sogar noch deutliche Chancen liegen lassen und das Herz vom HSV war wieder mal für’n Arsch. (mehr …)

Brennerpass Bundesliga 2014 /2015 (4)

brennerpass_logo2014

SPIELTAG 4

Hamburg – Bayern 0:0 (0:0)
Liebe Hamburg-Fans, es tut mir leid, Euch enttäuschen zu müssen, aber Eure Mannschaft spielt immer noch Grütze. Einen couragierten bis vollkommenen übermotivierten Auftritt vor aufgepeitschten Fans hinzubekommen ist noch lange kein Paradigmenwechsel und haut mich auch nicht zwingend aus dem Schlafanzug, zumal selbst dieses Herz- und Hackspiel erst mit dem dritten Trainerwechsel in einem Jahr möglich war (das skurrile 3:0 gegen den BVB damals ignoriert). Ich spare mir also das Lob, bis der Verein auch mal gegen einen echten Konkurrenten gewinnt, gegen Bayern kann sich ja jeder motivieren.

Gegen den HSV dagegen offensichtlich nicht jeder. Das war grausig, was der FCB da auf den Platz gestochert hat. Diese Woche hab ich mich noch über das illoyale Pep-Zersägen in der SZ aufgeregt, aber am Samstag um 15:30 habe ich mich dann auch gefragt, wie Pep das immer macht: eine Elf hinzuknobeln, die so garantiert noch nicht im Entferntesten zusammen gespielt hat. Nach dem sehr guten Auflauf gegen Manchester, in dem endlich einmal Mario Götze das getan hat, was in seinem Vertrag steht und Alonso und Lahm sich in Personalunion dem Aufbau aus dem Mittelfeld gewidmet haben wie einem Kleinkind, dem man das Gehen beibringen muss, war jetzt wieder robben angesagt (no Verletzen-beim-Aufwärmen-pun intended). Lediglich Boateng spielt auf einem Hoch, das schon gegen Manchester faustharten Doping-Verdacht erweckte, nicht umsonst hielt ihn die UEFA nach dem Spiel eine Stunde lang in dem Katakomben fest. Im Ernst, Boateng sollte sich analog zu seinem windigen Bruder Kevin Prince in Jerome BoaKING umbenennen, denn Zweikämpfe mit ihm sind derzeit so aussichtsreich wie das Überleben Deines Lieblingshelden bei Game Of Thrones. Sehr engagiert finde ich auch diesen Bernat, der am Ende seiner ergebnislosen Amoksprints immer so herrlich resigniert schaut, als wolle er sagen “leckts mich doch einfach am Arsch”, aber viel zu höflich dafür ist. Würde ihm irgendjemand auf das Gerenne hin seine Pässe und Flanken abnehmen, er wäre glatt eine große Stütze fürs Offensivspiel. Gleiches gälte für Alaba, hätte er neben seinem irrwitzigen Spieltempo nicht verlernt zu schießen. Der Mann holzt durch die Gegend, als hätte man ihm gestern erst ein bionisches Bein angeschraubt, an das er sich erst gewöhnen muss. Gewöhnen mag ich mich irgendwie nicht mehr an Shaqiri. Ich kann mich an KEIN einziges Spiel in den letzten 10 Monaten erinnern, indem er sich für größere Taten auf dem Flügel (sprich das mystische Erbe von Robbery anzutreten) empfohlen hätte. Megamedioker auch diesmal. Megaabwesend vor und nach seiner Einwechslung: Lewandowski. Vielleicht braucht der seinen hausinternen Lucas Barrios als Ansporn, Pizarro hat sich (am Samstag) nicht gerade als Konkurrent erwiesen.

Zurück zu Hamburg und dem neuen Wundertrainer Pep Zinnbauer, der mit markigen Sprüchen und verbalen Warnschildern seine Spieler zurück in die Realität, sprich auf das Niveau einer Bundesliga-Mannschaft holen will. Meine 5 Pfennig: das wird ein harter Ritt, denn was sind das für Profis, die sich zwar für ein grobschlächtig herausgewuzeltes Unentschieden gegen den Klassenprimus, nicht aber gegen Hannover 96 motivieren können? Stinktier-Frisur Berahmi hat Zinnbauer allerdings mit seiner Standpauke für Elbphilarmoniker erreicht. Vor drei Tagen aus dem Kader geflogen und jetzt neben Holtby der beste Mann auf dem Platz. (mehr …)

1 2 3 133