Das falsche Tagebuch: 26. August 2015

Endlich in der Westernstadt El Dorado, Templin gewesen. Keinen Eintritt bezahlt, weil als „Authentiker“ durchgegangen, siehe Foto unten. Gute Kulissen. Wie aus einem Farbfilm von 1952. Viele Details. Keine Fassaden, sondern Häuser. Mit Interieur. Zweckdienlichkeit. Ein Theatersaal, am Saloon angeschlossen, dass du Howdy sagst. Mit ausgestopftem weißen Panther oder Puma oder was das ist. Alles an einem See, umringt von urzeitlichen Bäumen. Wirklich schön. Das Publikum: Schwamm drüber. Die Stunt-Show: Schwamm drüber. Das Essen: ok. Die Auswahl an Cowboyhüten: Frechheit. Mit System-Authentizität a la Westworld (übrigens bald eine vielversprechende HBO-Serie) hat das nix zu tun, aber ohne Kinderspielplatz, Currywurst und Quadfahren kommen ja keine Familien da draußen in der Brandenburger Prärie. Hab mich gefragt, ob es so naive Wild-West-Spektakelchen noch in den USA gibt. Politisch korrekt ist das Cowboy-und-Indianer-Spiel meiner Jugend ja nicht mehr. Damals wollte ich der Indianer sein: listig, behende und mysteriös. Heute eher der Cowboy: gebrochen, alkoholabhängig und ruchlos.

Danach an den See. Eine gemähte Badestelle, Sandstrand, keine Leute, kein Eintritt, kein Stress, niemand im Wasser. Von sowas träumt man als Stoderer (tiefsüddeutsch für Städtler). Dann umständlich nach Hause gefahren, viel gesehen, aber wenig Leute. Durch die kleinen Orte in Brandenburg fahren ist wie langsam durch die ehemalige Goldgräberstadt reiten, bei offenem Fenster kann man jeden persönlich grüßen, der auf seiner zerfallenen Veranda sitzt.

Dann im Stau gestanden und eine CD aus dem Fenster geworfen, die mich genervt hat. Im Radio kam was von einer brennenden Turnhalle neben einem Flüchtlingsheim in Reinickendorf. Ich hab mich immer vor dem Moment gefürchtet. Dem, wo das faschistische Grollen wieder aufsteigt. Weil ich seit meiner Jugend in Bayern mit den Lichterketten und den Republikanern (REP) nie geglaubt habe, dass das hässliche Grollen ganz weg ist. Man muss es nur wecken. Mein Vater sagt: Du willst nicht wissen, was die Leute nebenan über Ausländer denken, du willst es einfach nicht wissen. Niemand will es wissen. Und das ist das einzig Gute an der Misere jetzt: dass wir jetzt wieder dran erinnert werden, was für ein Deppenhaufen dieses Deutschland doch ist, wenn ein jeder sein Maul aufreissen darf. Und Achtung jetzt kommt’s: bedingungslose Meinungsfreiheit ist was für eine utopische Gesellschaft. Die grausigen Massen muss man erziehen. Mit Staatsgewalt und autokratistischer Faust, wenn’s pressiert. Weil dem Mensch an sich halt nicht über den Weg zu trauen ist.

Ich will mich aber nicht einreihen in die Heerschaaren der Neupriester auf Facebook und Konsorten. Ich muss auch nicht betonen, wie wenig fremdenfeindlich ich bin. Ich bewundere jeden, der was tut, is all I’m saying. Und selbst wenn er’s aus Geltungsdrang tut, scheißegal, wenn es Leuten nutzt, ja wenn es der Menscheit und den paar wenigen unantastbaren Idealen wie Großzügigkeit, Toleranz und Friedliebigkeit dient. Jetzt hab ich ja doch gepredigt. Sorry. Und ach ja, spendet doch auch was an die Leut in Syrien, oder die grade daherkommen. Hört man viel zu wenig in den Nachrichten über den Irrsinn da.

eldorado

Brennerpass Podcast Bundesliga 2015/2016 (2)

SPIELTAG 2: DER ZWEITE BALL

Und immer noch: der Brennerpass jetzt als Podcast. Mein Gast: der Schauspieler, Comedian, Nachbar und Freund Rüdiger Rudolph. Unser Motto: Wir sind keine Experten, wir sind Spezialisten.

Themen heute:
Gedenktag Herbstmeister Hoffenheim, Zweite Bälle, unser neues Soundboard, Schienen-Selfies, Albtraum Götze, Kabbadi, situative Erziehung, Plädoyer für Ecken, Kündigung bei Sky, Bernis Mama ruft an

Wir empfehlen den Brennercast besonders im Vertriebsmeeting, in der Geisterbahn, beim Gerätetraining und beim Forrest Yoga. Jetzt auch als Download.

TIPPSPIEL
Gratuliere zum ersten Tagessieg, Kleenda, SuSU, Schwanzhund und Kater Moss. Ihr lasst’s ja krachen.

1. Kater_Moss 36
2. oliisoaho 33
3. Schwanzhund 30
4. SuSU 29
5. Milan10 28
5. Papadopoulos 28

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

>> BRENNERPASS TIPPSPIEL 2015/2016: HIER ENTLANG!

Brennerpass Podcast Bundesliga 2015/2016 (1)

SPIELTAG 1: Ciao Undercut, hallo Dauerwelle

Wie angekündigt: der Brennerpass jetzt als Podcast. Mein Gast: der Schauspieler, Comedian, Nachbar und Freund Rüdiger Rudolph. Unser Motto: Wir reden mehr als wir wissen. Anregungen, Kritik, Richtigstellungen und natürlich Lob gerne in die Kommentare. Wir empfehlen den Brennercast in der Dusche, auf der Autobahn, beim Gerätetraining und beim Morgenkreis.

TIPPSPIEL
Immerhin muss man das Tippspiel nicht nachhören. Gratuliere zum ersten Tagessieg, oliisoaho!

1. oliisoaho 20
2. Kater_Moss 19
3. derFobert 16
3. Manitsch 16
3. roboterpirat 16

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

>> BRENNERPASS TIPPSPIEL 2015/2016: HIER ENTLANG!

Brennerpass Bundesliga 2015/2016: Saisoneröffnung

brennerpassbundesliga2015_2016

Liebe Gemeinde, ich kann’s nicht lassen, aber ich lass es dann doch bleiben. Ich hab mich vorerst dazu entschlossen, mit der geschriebenen Kolumne auszusetzen, zum einen, weil sie mich Zeit kostet, die ich als zweifacher Dad am Wochenende kaum mehr habe, zum anderen, weil ich mal was Neues probieren will. Deshalb lautet der Plan: ab jetzt jeden Montag einen Podcast mit wechselnden Gästen zum zurückliegenden Spieltag. Vierunddreißig mal. Und ich verspreche: das wird keine xte Expertenrunde und kein Faktenfight, das wird ein eher ein geselliger Frühschoppen. Ob mit oder ohne Alkohol wird sich zeigen. In diesem Sinne, wir sehen bzw. hören uns morgen.

Was es aber nach wie vor ungebremst gibt: Unser Tippspiel. Take it away, Gemeinde!

1. oliisoaho 20
2. Kater_Moss 19
3. derFobert 16
3. Manitsch 16
3. roboterpirat 16

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

>> BRENNERPASS TIPPSPIEL 2015/2016: HIER ENTLANG!

Das falsche Tagebuch: 10. August 2015

Dieses Mal ist aber wirklich nichts passiert.

Eine alte MAX-Ausgabe mit wahnsinnig viel Nupsies in die Finger bekommen. Letztes Aufbäumen von Mainstream-Sexismus getarnt mit 90er-Provokations-Coolness war das damals. Sagenhaft dümmlich und dabei auch noch ermüdend – das ist die größere Frechheit. Ich zitiere aus den Begrüßungsworten von Chefredakteur Jan-Eric Peters:

33° im Schatten, die Luft flimmert, unter den Füßen brennt der Sand. Zart glitzern Schweißperlen auf dem Körper einer schönen Frau. Der Duft von Sonnenöl und Meer, viel nackte Haut und aus dem Radio knarzt Heinz Rühmann „Jawoll, meine Herren, so haben wir es gern!“

Ich trauer den Neunzigern nicht nach. Aber ich trauer sowieso keiner Zeit nach. Man muss sich ja nur mal Fotos von sich anschauen, die älter als zwei Jahre sind. Immer stimmt irgendwas nicht. Immer würde man sagen: jetzt seh ich aber besser aus, oder jetzt bin ich aber souveräner. Die Vergangenheit ist immer falsch, wenn man ehrlich ist. Und die Zukunft noch nicht da. Und im Moment gibt’s ja meistens genug zu tun. Könnte man meinen. Die Kinder brauchen alle ein Jetzt, von deinen Zukunftsplänen haben die überwiegend einen Scheißdreck und deine Vergangenheit interessiert sie nur, wenn du die alten Captain-Future-Folgen auf Youtube anmachst.

Weil sich aber auch alle immer so unwohl in der Gegenwart fühlen. C’mon, wir sind doch alle nur ein kleiner abgeschiedener Haufen mit unser Anrührigkeit, unseren Papiergtiger-Idealen und unserer panischen Gewissenhaftigkeit. Wir kommen uns nur so viel vor, weil wir außer uns niemand kennen. Deshalb schicken sich auf Facebook auch alle gegenseitig Mahnschriften zur Flüchtlingsfeindlichkeit hin und her bis das Internet implodiert, weil es das Paradoxon nicht mehr verarbeiten kann. Nichts dringt nach draußen, alles bounct hin und her.

Hab das Pale Ale von Becks getrunken. Ist natürlich nur eine Light-Variante von einem echten Pale-Ale-Brummer (soweit ich das als Bierlaie beurteilen kann), aber das ist ja das Gute. Kommen die von Becks mit ihrem Frischewahn und machen ein Sommergetränk draus. Ich in der Strandbar ums Eck, Baby auf dem Arm, das andere Kind auf der Holz-Arche-Noah und das ist mein Sommer. Gegenwart, good enough for me. Und weil ich grade beim schleichwerben bin: Reese’s Pieces sind die smarteren Smarties.

Das falsche Tagebuch: 3. August 2015

Jetzt ist schon wieder nichts passiert.

Außer dass ich kurz in Nürnberg war, auf dem Bardentreff. Allerdings nicht als Aktivposten, sondern mit meinem alten Bloggerspezl (ja, sowas gab’s früher), Norbert dem Rationalstürmer, als Spektatoren. Wir sind auch kurz über den Rainald Grebe-Auftritt gestolpert, aber der Kollege Ratzinger hat gesagt, ihm ist das zu Studienratlustig. Und ich, der bisher keine Meinung hatte, hab mich in dieser Meinung wiedererkannt, konnte beinahe die gesamte Freie Wähler-Spitze Niederbayerns plus Studienräte und Knallchargen von der CSU vor meinem geistigen Auge bei einem Auftritt im Haus der Generationen, Mallersdorf sehen.

Gut, dass wir in dieser mondklaren Nacht über Henkersstege, Liebesinseln und Karlsbrücken geeilt sind, um letztlich bei einer fränkischen Countryband namens Bullfrog oder Catstomp oder Bullcat oder Catbull – Name vergessen – zu landen, die vor dem Kaufhaus Wieseler & Mahler aufgespielt haben, wo laut Norbert hin und wieder Angebote in den Schaufenstern auf Russisch ausgeschrieben werden, um die solvente Kundschaft anzufreunden. Es war ein schönes Konzert, nur leider mussten die Countristen akustisch gegen einige dieser emotionalen jungen Leute von heute ankämpfen, die ihre geklonten Andreas-Bourani-Organe nicht im Griff haben. Der Ratzinger und ich haben kurz überlegt, wie es wäre, in Nashville von Countryclub zu Countryclub zu schweben und überall diese selbstbewussten Frauen mit dem kauenden „r“ zu hören, aber der Norbert hat eine Amerikaphobie und ich eine Familie.

Was war noch? Ach so, gar nix, stimmt. Der Zug zurück ist in Leipzig verendet. Der blieb tot auf Gleis 12 im Hauptbahnhof stehen, inmitten meines Wrestling-Podcasts mit Peter Rosenberg und David Shoemaker. Ich hatte den Sohn dabei, hab ihn gepackt und in den nächstbesten Zug geschubst, wo er iPad geschaut und die Familie neben uns UNO gespielt hat. Mal sehen, welches Erziehungsmodell sich am Ende als das bessere herausstellt.

Am Abend hat dann Bayern den Supercup wieder nicht gewonnen, weil Wolfsburg besser war. Der Pep hat nervös gewirkt und ich hab zum Sohn gesagt, der Pep bleibt noch bis der nächste Sommer anfängt. Das hat ihn getröstet, das hat er auch so der Mama erzählt. Er mag den Pep und er hat Recht mit seinem Mögen, auch wenn sich der Pep beim FC Bayern ein bisschen von World-Domination-Coach zu Bundesligaregent zurückentwickelt hat. Aber die großen Titel kommen schon wieder. Nur halt nicht mit uns. Beim Elfmeterschießen war das Kiddo schon im Bett. Elfmeterschießen ist eh nur Computerspiel. Quicktime-Events nennt man das da.

Und was passiert diese Woche noch? Nix, glaube ich. Mein Artikel über Lars Eidinger ist grade im aktuellen Rolling Stone erschienen und vielleicht mag ihn der ein oder andere lesen, nicht nur, weil ich glaube, dass man den Lars Eidinger so sehen soll, wie ich ihn da zeige, sondern auch weil ich in der Summe ein halbes Jahr an dem Ding herumgearbeitet habe. Hunter S. Thompson für Studienräte quasi.

IMG_5073

Das falsche Tagebuch: 30. Juli 2015

Schon kurios, wie die Leute in meinen Facebook-Kreisen sich gegenseitig Anti-Nazi-Kampagnen hin- und herschicken. Bringt exakt NULL, weil ja keiner von denen ein Nazi oder Fremdenfeind ist (nehme ich an) und keiner von denen Fremdenfeindfreunde in seinem Facebook-Freundeskreis hat. Vielleicht einfach mal ein paar Leute von der Straße weg befreunden, damit man auch Leute erreicht, die nicht so koscher denken. Ansonsten scheint mir das alles nur ein selbstgefälliges Rufen in den Wald zu sein.

Apropos Rufen. Gestern beim Karaoke tolldreistes Zeug gesungen. We Built The City, vier Katy-Perry-Lieder, Linkin Park (würg, aber dann doch auch reizvoll, so zu gröhlen wie Chester Bennington), Call Me Maybe (bester Zuckerpopsong der letzten Jahre), Hotel California und Sex On Fire (wie gemacht für meine Stimmlage und bestialische Sentimentalität).

Was ich aber sagen will: sieht man die Gesichter der Leute in den Kabinen da unten im Monster Ronson’s, wie sie in Ekstase und ernstgemeinter Freude entgleisen, in ihrem musikalischen Geltungsdrang den egomanischen, tödlich gesellschaftlichen Geltungsdrang vergessen, alle zusammen an einem Strang und Mikrokabel ziehen, muss man sich fragen, ob die Hebelumleger, Funktionäre und Funktionalisten, die Politiker und Menschenleben-Verwalter nicht auch einfach mindestens einmal die Woche alle zusammen Karaoke singen gehen sollten, statt sich auf ihren bescheuerten Gipfeln zu treffen und in erster Linie Haltung zu bewahren. Im Karaoke ist die Haltung, die Haltung zu verlieren. Aber eben alle zusammen und alle für einen und so weiter yada yada. Karaoke unterscheidet den Menschen nämlich eigentlich vom Vieh.

Das falsche Tagebuch: 15. Juli 2015

Wünschte, ich könnte nachts nicht schlafen. Könnte nämlich die ganze Zeit schlafen. Den ganzen Sommer hindurch. Wetter ist mir egal, aber ich ihm nicht. Es macht mich absichtlich wahnsinnig, meine Haut, mein Immunsystem. Zirka 15x im Telekomladen gewesen. Motherfuckers. Zirka 15x hat der Filius diesen Monat das Frühstück zurückgehen lassen. Motherfucker. Nein, natürlich nicht, ich verstehe ihn. Es war halt nicht so wie er sich das vorgestellt hatte. Wie soll ich ihn glaubwürdig schimpfen, wenn ich das gut verstehe. Es ist ja nie ganz so.

Die Übersetzung von diesem Thriller, in dem Leute in New Mexico ständig Geldscheine falten und die Sicherheitsbügel ihrer Colt Anacondas überprüfen, treibt mich in den Wahnsinn mir ihrer akribischen Schwüle. Abends esse ich nichts. Will das Gift loswerden, den Körperwohlstand. Kann man sich auch hineinsteigern. Wie in die Vorstellung, dass mit der Haut was nicht stimmt. Wenn man sich dann das Gesicht abschabt wegen der Vorstellung.

Das Griechenland-Theater. Das erste Mal denke ich, an Verlagübergreifendem Kampagnen-Journalismus ist was dran. Die deutsche Großkotzigkeit überrascht mich dennoch. Ich dachte, die Bescheidenheit nach dem Zweiten Weltkrieg hielte vordergründig noch an. Da lassen jetzt einige die Masken fallen. Einige, die das nicht sollten. Masken fallen lassen macht man lieber daheim. Nennt sich Zivilisation, nennt sich Respekt und Liebe. Ich muss jetzt aufhören, die Familie kommt und will irgendwas. Und es ist gut, dass sie jetzt schon da ist, auch wenn sie zu früh kommt und ich noch übersetzen müsste. Denn grade das mit Nick Caves Sohn gelesen, das hat mich verstört mit seiner Grausamkeit. Wie macht man weiter? Ich muss was trinken. Ich muss Duzi machen.

Über Herrn Schweinsteiger

brennerpass_logo2014

Das Problem bei an sich sehr spezifischen Themen wie Griechenland, Schweinsteiger und der Einstellung des Warnemünde-Express ist ja, dass Hinz und Kunz eine Meinung dazu haben und sie deshalb irgendwann zu Allgemeinplätzen werden, bei denen zwar alles schon gesagt ist, aber nie zum richtigen Zeitpunkt von den richtigen Leuten. Das maß ich mir jetzt auch bei der Causa Schweinsteiger nicht an, deshalb meine textliche Lieblingsdarreichungsform: Hirnfetzen. Und zwar auch als geiles, neumodisches Listendings.

1. Am Anfang war die Frisur. Und Gott sah, dass die Frisur beim Teufel war. Seriously, die ersten Wirkungsjahre konnte man gar nicht hinschauen. Kann also nichts über die Leistung sagen.

2. Irgendwann trat er dann als Comedy Duo mit Poldi auf. Da konnte ich dann nicht hinhören. Hielt ihn zu der Zeit aber eh für überschätzt, für zu passiv, immer erst auf den richtigen Pass wartend, aber nichts dafür tun wollend. Talent? Klar. Aber Talent hatte auch der Littich Sepp. Mehr sogar. Und schau, was der heute macht. Was macht er eigentlich? Mal meine Mama fragen, die kennt noch Leute bei uns im Ort.

3. Auch ohne Poldi hat er mich mehr geärgert als delektiert. Als ich noch an Fußballübertragungen in der Öffentlichkeit teilgenommen habe, habe ich immer reingebrüllt: „Gebt’s dem Schweinsteiger nicht den Ball.“

4. Dann kam der irre Holländer. Und Schweini wollte ab jetzt Herr Schweinsteiger sein. Und das mit Recht. Plötzlich huschte er nicht mehr, schlawenzte nicht mehr, er stand. Seinen verdammten Mann. Herr Schweinsteiger auf der Sechs, das war der heißeste und folgerichtigste Scheiß seit Oliver Kahn im Tor.

5. Multiplayer-Variante: Die Doppelsechs mit meinem geliebten Javi Martinez, die beste Erfindung seit doppeltem Espresso. Ein Doppel, das ein Triple verdient hatte.

6. Dann kamen die Verletzungen, kurz unterbrochen von einem Fight Club-Intermezzo namens WM-Finale 2014. Kurz mal mit Tyler Durden den WM-Titel gewonnen. Respekt. Zu der Zeit ließ er sich für meinen Geschmack aber schon viel zu oft den Ball nehmen, war schon zu zufrieden mit seinem Ruf als Sechsgott.

7. Unter Pep konnte ich nicht mehr wirklich beurteilen, was Herr Schweinsteiger taugt. Ganz erholt hat er nie gewirkt. Nach Alonsos erstem großen Auftritt gegen Schalke dachte ich: der spielt sich jetzt noch ein bisschen auf der Zehn, dann tritt er langsam etwas kürzer. Dann wurde Alonso schlechter und ich wünschte mir den Schweinsteiger of old zurück. Den mit Javi. Hell, ich wollte meine Triple-Doppel-Sechs zurück, if that makes any sense.

8. Und jetzt? Jetzt seh ich vollkommen ein, dass er noch mal seine grauen Schläfen in den Wind hält. Nur zum Erbfeind hätte er nicht gehen müssen, aber eigentlich ist mir auch das wurscht. Solange sein Abschied nicht aus den falschen Gründen so tränenreich ausfiel wie der vom armen Casillas. Ich lass ihn gehen, meinen Segen hast Du, Schwei . . . ich meine: haben Sie, Herr Schweinsteiger. Nur weil einer Traditionsspieler ist, muss er nicht bis zum nächsten Weltkrieg auch bei seinem Heimatverein spielen. Alles was sich tut, tut gut. Dass ich grad noch nicht sehe, was Rummenigge und Pep da für eine Mannschaft zusammenbauen, ist ein Artikel für einen anderen Tag.

Kurzkritiken zu Minions, Slow West, The Imitation Game, Locke, The Impostor

MINIONS
Es war dieser rekordheiße Tag und ich bin im Kino eingenickt. Dann aufgewacht und es war mir zu kalt. Dem Kiddo das Popcorn weggefressen. Paarmal gelacht. Kiddo hatte offensichtlich Spaß. Die drei Main Minions waren putzig und glaubhafter dargestellt als so manche Figur in True Detective Season Two. Glaube aber, der Film hatte keine Handlung. Aber war witzig. Irgendwie.

SLOW WEST
Bester Neowestern seit The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford, obwohl ich The Homesman immer noch nicht gesehen habe. Die besten Western sind langwierige und sinnentstellte Reisen. Regisseur John Maclean war früher bei der Beta Band, kein Wunder, dass der Film einen so guten Rhythmus hat. Fehlt ja den meisten. Und ja, die Musik ist großartig: Jed Kurzel heißt der Mann. Fassbender spielt reinrassigen Anti-Held. Fast ein Klassiker. Time will tell.

THE IMITATION GAME
Nichts gegen den Cumberbatch, aber hier spielt er einfach nur eine paranoide Sherlock-Variante herunter, die nullkommaull zu dem Film passt. Völlig hysterisch und unüberraschend, völlig überbewertet, okayer Fernsehfilm im Bestfall.

LOCKE
Absoluter Irrsinn. Bauarbeiter-Thriller, der nur im Auto spielt. Gloomy as shit und dabei völlig Kriminalfallfrei. Mensch, Tom Hardy, du kannst was.

THE IMPOSTOR
Sehr intensive Doku über einen Hochstapler, den man so kaum erfinden kann. Ein paar Twists und Turns halten den Film auch zu einem Zeitpunkt am Leben, wo die Hochstapler-Geschichte auserzählt ist.

1 2 3 140