Das falsche Tagebuch: 30. Juli 2015

Schon kurios, wie die Leute in meinen Facebook-Kreisen sich gegenseitig Anti-Nazi-Kampagnen hin- und herschicken. Bringt exakt NULL, weil ja keiner von denen ein Nazi oder Fremdenfeind ist (nehme ich an) und keiner von denen Fremdenfeindfreunde in seinem Facebook-Freundeskreis hat. Vielleicht einfach mal ein paar Leute von der Straße weg befreunden, damit man auch Leute erreicht, die nicht so koscher denken. Ansonsten scheint mir das alles nur ein selbstgefälliges Rufen in den Wald zu sein.

Apropos Rufen. Gestern beim Karaoke tolldreistes Zeug gesungen. We Built The City, vier Katy-Perry-Lieder, Linkin Park (würg, aber dann doch auch reizvoll, so zu gröhlen wie Chester Bennington), Call Me Maybe (bester Zuckerpopsong der letzten Jahre), Hotel California und Sex On Fire (wie gemacht für meine Stimmlage und bestialische Sentimentalität).

Was ich aber sagen will: sieht man die Gesichter der Leute in den Kabinen da unten im Monster Ronson’s, wie sie in Ekstase und ernstgemeinter Freude entgleisen, in ihrem musikalischen Geltungsdrang den egomanischen, tödlich gesellschaftlichen Geltungsdrang vergessen, alle zusammen an einem Strang und Mikrokabel ziehen, muss man sich fragen, ob die Hebelumleger, Funktionäre und Funktionalisten, die Politiker und Menschenleben-Verwalter nicht auch einfach mindestens einmal die Woche alle zusammen Karaoke singen gehen sollten, statt sich auf ihren bescheuerten Gipfeln zu treffen und in erster Linie Haltung zu bewahren. Im Karaoke ist die Haltung, die Haltung zu verlieren. Aber eben alle zusammen und alle für einen und so weiter yada yada. Karaoke unterscheidet den Menschen nämlich eigentlich vom Vieh.

Das falsche Tagebuch: 15. Juli 2015

Wünschte, ich könnte nachts nicht schlafen. Könnte nämlich die ganze Zeit schlafen. Den ganzen Sommer hindurch. Wetter ist mir egal, aber ich ihm nicht. Es macht mich absichtlich wahnsinnig, meine Haut, mein Immunsystem. Zirka 15x im Telekomladen gewesen. Motherfuckers. Zirka 15x hat der Filius diesen Monat das Frühstück zurückgehen lassen. Motherfucker. Nein, natürlich nicht, ich verstehe ihn. Es war halt nicht so wie er sich das vorgestellt hatte. Wie soll ich ihn glaubwürdig schimpfen, wenn ich das gut verstehe. Es ist ja nie ganz so.

Die Übersetzung von diesem Thriller, in dem Leute in New Mexico ständig Geldscheine falten und die Sicherheitsbügel ihrer Colt Anacondas überprüfen, treibt mich in den Wahnsinn mir ihrer akribischen Schwüle. Abends esse ich nichts. Will das Gift loswerden, den Körperwohlstand. Kann man sich auch hineinsteigern. Wie in die Vorstellung, dass mit der Haut was nicht stimmt. Wenn man sich dann das Gesicht abschabt wegen der Vorstellung.

Das Griechenland-Theater. Das erste Mal denke ich, an Verlagübergreifendem Kampagnen-Journalismus ist was dran. Die deutsche Großkotzigkeit überrascht mich dennoch. Ich dachte, die Bescheidenheit nach dem Zweiten Weltkrieg hielte vordergründig noch an. Da lassen jetzt einige die Masken fallen. Einige, die das nicht sollten. Masken fallen lassen macht man lieber daheim. Nennt sich Zivilisation, nennt sich Respekt und Liebe. Ich muss jetzt aufhören, die Familie kommt und will irgendwas. Und es ist gut, dass sie jetzt schon da ist, auch wenn sie zu früh kommt und ich noch übersetzen müsste. Denn grade das mit Nick Caves Sohn gelesen, das hat mich verstört mit seiner Grausamkeit. Wie macht man weiter? Ich muss was trinken. Ich muss Duzi machen.

Über Herrn Schweinsteiger

brennerpass_logo2014

Das Problem bei an sich sehr spezifischen Themen wie Griechenland, Schweinsteiger und der Einstellung des Warnemünde-Express ist ja, dass Hinz und Kunz eine Meinung dazu haben und sie deshalb irgendwann zu Allgemeinplätzen werden, bei denen zwar alles schon gesagt ist, aber nie zum richtigen Zeitpunkt von den richtigen Leuten. Das maß ich mir jetzt auch bei der Causa Schweinsteiger nicht an, deshalb meine textliche Lieblingsdarreichungsform: Hirnfetzen. Und zwar auch als geiles, neumodisches Listendings.

1. Am Anfang war die Frisur. Und Gott sah, dass die Frisur beim Teufel war. Seriously, die ersten Wirkungsjahre konnte man gar nicht hinschauen. Kann also nichts über die Leistung sagen.

2. Irgendwann trat er dann als Comedy Duo mit Poldi auf. Da konnte ich dann nicht hinhören. Hielt ihn zu der Zeit aber eh für überschätzt, für zu passiv, immer erst auf den richtigen Pass wartend, aber nichts dafür tun wollend. Talent? Klar. Aber Talent hatte auch der Littich Sepp. Mehr sogar. Und schau, was der heute macht. Was macht er eigentlich? Mal meine Mama fragen, die kennt noch Leute bei uns im Ort.

3. Auch ohne Poldi hat er mich mehr geärgert als delektiert. Als ich noch an Fußballübertragungen in der Öffentlichkeit teilgenommen habe, habe ich immer reingebrüllt: „Gebt’s dem Schweinsteiger nicht den Ball.“

4. Dann kam der irre Holländer. Und Schweini wollte ab jetzt Herr Schweinsteiger sein. Und das mit Recht. Plötzlich huschte er nicht mehr, schlawenzte nicht mehr, er stand. Seinen verdammten Mann. Herr Schweinsteiger auf der Sechs, das war der heißeste und folgerichtigste Scheiß seit Oliver Kahn im Tor.

5. Multiplayer-Variante: Die Doppelsechs mit meinem geliebten Javi Martinez, die beste Erfindung seit doppeltem Espresso. Ein Doppel, das ein Triple verdient hatte.

6. Dann kamen die Verletzungen, kurz unterbrochen von einem Fight Club-Intermezzo namens WM-Finale 2014. Kurz mal mit Tyler Durden den WM-Titel gewonnen. Respekt. Zu der Zeit ließ er sich für meinen Geschmack aber schon viel zu oft den Ball nehmen, war schon zu zufrieden mit seinem Ruf als Sechsgott.

7. Unter Pep konnte ich nicht mehr wirklich beurteilen, was Herr Schweinsteiger taugt. Ganz erholt hat er nie gewirkt. Nach Alonsos erstem großen Auftritt gegen Schalke dachte ich: der spielt sich jetzt noch ein bisschen auf der Zehn, dann tritt er langsam etwas kürzer. Dann wurde Alonso schlechter und ich wünschte mir den Schweinsteiger of old zurück. Den mit Javi. Hell, ich wollte meine Triple-Doppel-Sechs zurück, if that makes any sense.

8. Und jetzt? Jetzt seh ich vollkommen ein, dass er noch mal seine grauen Schläfen in den Wind hält. Nur zum Erbfeind hätte er nicht gehen müssen, aber eigentlich ist mir auch das wurscht. Solange sein Abschied nicht aus den falschen Gründen so tränenreich ausfiel wie der vom armen Casillas. Ich lass ihn gehen, meinen Segen hast Du, Schwei . . . ich meine: haben Sie, Herr Schweinsteiger. Nur weil einer Traditionsspieler ist, muss er nicht bis zum nächsten Weltkrieg auch bei seinem Heimatverein spielen. Alles was sich tut, tut gut. Dass ich grad noch nicht sehe, was Rummenigge und Pep da für eine Mannschaft zusammenbauen, ist ein Artikel für einen anderen Tag.

Kurzkritiken zu Minions, Slow West, The Imitation Game, Locke, The Impostor

MINIONS
Es war dieser rekordheiße Tag und ich bin im Kino eingenickt. Dann aufgewacht und es war mir zu kalt. Dem Kiddo das Popcorn weggefressen. Paarmal gelacht. Kiddo hatte offensichtlich Spaß. Die drei Main Minions waren putzig und glaubhafter dargestellt als so manche Figur in True Detective Season Two. Glaube aber, der Film hatte keine Handlung. Aber war witzig. Irgendwie.

SLOW WEST
Bester Neowestern seit The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford, obwohl ich The Homesman immer noch nicht gesehen habe. Die besten Western sind langwierige und sinnentstellte Reisen. Regisseur John Maclean war früher bei der Beta Band, kein Wunder, dass der Film einen so guten Rhythmus hat. Fehlt ja den meisten. Und ja, die Musik ist großartig: Jed Kurzel heißt der Mann. Fassbender spielt reinrassigen Anti-Held. Fast ein Klassiker. Time will tell.

THE IMITATION GAME
Nichts gegen den Cumberbatch, aber hier spielt er einfach nur eine paranoide Sherlock-Variante herunter, die nullkommaull zu dem Film passt. Völlig hysterisch und unüberraschend, völlig überbewertet, okayer Fernsehfilm im Bestfall.

LOCKE
Absoluter Irrsinn. Bauarbeiter-Thriller, der nur im Auto spielt. Gloomy as shit und dabei völlig Kriminalfallfrei. Mensch, Tom Hardy, du kannst was.

THE IMPOSTOR
Sehr intensive Doku über einen Hochstapler, den man so kaum erfinden kann. Ein paar Twists und Turns halten den Film auch zu einem Zeitpunkt am Leben, wo die Hochstapler-Geschichte auserzählt ist.

Lesung in Berlin: Crime Time

Da die Mandel-Trilogie beendet ist und ich auch kein großer Freund ausgedehnter Lesereisen in kulturpauperistischen Zeiten bin, ist es eher selten, dass ich noch sowas wie eine reine Lesung mache. Geschieht aber so nächsten Donnerstag in der KPM, der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin, Wegelystraße 1, 10623, Berlin. Und zwar um 19:30 – Eintritt 8 Euro.

Ich freu mich!

Mehr hier: kunstundstueck.de/crimetime

HH3

Ein gutes Geschäft

. . . oder warum der Firmino-Transfer ein Glücksfall für alle Beteiligten und Unbeteiligten ist

brennerpass_logo2014

Mitte Dezember 2014, fünfzehnter Spieltag der deutschen Bundesliga. Die TSG Hoffenheim gewinnt in einem spektakulären Spiel 3:2 zuhause gegen Eintracht Frankfurt. Notiert habe ich mir damals Folgendes im Brennerpass: „Hoffenheim dribbelt und doppelpasst unter der Leitung Firminos wie die brasilianische Nationalmannschaft von 1982.“ Ich erinnere mich auch jetzt noch an dieses Spiel, an Firmino, wie er Spielerwelle um Spielerwelle in den Frankfurter Strafraum schickt, dann wieder selbst durch die Abwehrreihen der Frankfurter pflügt und trotzdem die Übersicht über die Offensivbemühungen der Mannschaftskameraden behält. Den knappen Siegtreffer erzielt ebenfalls der blutjunge Brasilianer, nachdem Szalai mit der Hacke vorbereitet.

Ein Spiel, an das ich denken muss, wenn ich jetzt von den angeblichen 41 Millionen lese, die der FC Liverpool dafür hinblättert, dass Firmino nächstes Jahr an der Anfield Road torgeil über den Rasen schwebt. Der übliche Reflex auf Twitter lautet natürlich „größter Witz der Sommerpause“ (@broedchen), „diese Scheiße bricht dem Fußball das Genick“ (@sasch_1) und „krankes Geschäft“ (@nedfuller). Doch dieses kranke Geschäft nutzt doch der gesamten Bundesliga und vor allem einem Bundesliga-Verein, der – auch wenn manche es nicht hören wollen – dank Roberto Firmino die letzten Jahre äußerst attraktiven Fußball aufgetischt hat. Er nutzt nicht nur The Sensational HOFF™, er nutzt dem Prestige der gesamten Liga.

Er nutzt aber vor allem einem Spieler, der lange genug und scheinbar auch nicht ganz ohne Spaß an der Freud kleinere Brötchen gebacken hat und jetzt ein bisschen weitere Welt als Sinsheim und an ein paar Euronoten mehr schnuppern darf. Natürlich kommt jetzt der Vergleich auf: „Wotsefak, ein Firmino soll mehr wert sein als ein Götze?“ Im Fall Götze trifft das im Moment ja auch zu, also no biggie, außerdem sollte doch mittlerweile jeder kapiert haben, dass Transfersummen nur partiell Spielstärke oder Talent widerspiegeln – es handelt sich in der Regel um Kontextsummen oder glaubt wirklich jemand, dass Bale beinahe 100 Millionen Euro wert war. Spielen tut er zumindest nicht so.

Firminos Marktwert lag übrigens schon vor einem Jahr bei über 25 Millionen, ein klares Zeichen, dass es ihm nicht an Angeboten gemangelt hat, als er sich zunächst entschloss, bis 2017 in Hoffenheim zu verlängern. „Der Anfang war sehr schwierig, ich bin in der Kälte angekommen“, erzählt dieser eher schüchterne Mensch über seine Anfänge bei Hoffenheim. Ein Mensch, der mittlerweile Hoffnungsträger der immer noch leicht angebeutelten Seleçao ist. Dass er sich vier Jahre durchgebissen hat, ist doch ein exzellenter Grund, um ihm die Gehaltserhöhung und den Aufstieg in den internationalen Spitzenfußball zu gönnen, auch wenn sich an der Kälte leider nichts ändern wird, da muss ich dich enttäuschen, lieber Roberto.

Und wer weiß, wohlmöglich kauft sich die TSG jetzt Mario Götze. Geld ist ja jetzt da. Vielleicht ist der Fußball wirklich ein krankes Geschäft, aber Roberto Firminos Transfer zum FC Liverpool scheint mir ein recht harmloses Symptom davon zu sein.

Das falsche Tagebuch: St. Maxime

Neulich an der Côte d’Azur gewesen. Ein paar Sachen sind mir aufgefallen: weniger in die Ewigkeit hineindarbende Bausünden als an der italienischen Adriaküste oder der Costa Brava, keine Imbisse, ständig nur Spezialmenüs aus der gottgleichen provenzalischen Küche zu gesalzenen Preisen, alle Männer tragen leicht herausgewachsenes weißes Haar und Poloshirts mit Emblemen drauf, ähnlich abstößlich wie von Camp David.

Der Opel Klopp (verwirrenderweise auch firmierend unter Opel Mokka) war unser Leihauto und abgesehen davon, dass man das Telefon per Bluetooth anschließen konnte, um fünfmal hintereinander Kendrick Lamars „Backstreet Freestyle“ auf Wunsch des Vierjährigen zu hören, weil K.L. da einen Maserati („Vroom Vroom“) nachmacht und außerdem so schön und oft „Biatch“ sagt, was der Vierjährige jetzt auch kann – also davon abgesehen ist dieser Opel Mokka ein fahrbarer Haufen unnütze Technologie mit einer Bedien-Konsole, die selbst einen Windows XP-Benutzer verwirren muss.

Zurück zu den Franzosen. Natürlich sprechen sie wirklich kein Englisch. Und kein Spanisch. Und kein Deutsch. Stell dich also mal ohne die Leo-App (weil kein Internet) und ohne Sprachführer in den Supermarkt und frag nach Haferflocken. Die Resultate sind ganz erstaunlich. Ganz erstaunlich war auch die Alarmanlage von der Nachbarsvilla, die zwei Nächte fröhlich durchgeblasen hat wie ein kaputter Defenders-Automat über die Rock-Am-Ring-Hausanlage. Aber hey, der Inhaber war im Ausland, die Polizei hat gesagt, heute ist Sonntag und der Greenkeeper hat behauptet, es wäre das Auto vom Parkplatz gegenüber.

Aber ich will nicht nur meitern, wie man im Süden Deutschlands sagt. Denn selten so was Schönes wie St. Tropez gesehen, selten – eigentlich noch nie – ein dergestalt gutes Pistazien-Softeis gelutscht. Auch in Port Grimaud, einer Art mediterranem Bauhaus-Venedig in petite sehr wohl gefühlt und oben in den buchstäblich hautengen Gassen von Gassin. Letztlich doch ein schöner Urlaub, wären da nur nicht die vielen Familienmitglieder gewesen, die einen ständig vom „Risiko“ (von Steffen Kopetzky)-Lesen abgehalten haben mit so Sonderwünschen wie Badengehen, Ausflügemachen, Windelwechseln oder Transformers-Rollenspielen.

Aber am Schönsten war das Ende vom Urlaub, als ich am Flughafen in Nizza die Reisetasche vom Sohn hab stehen lassen. Als ich zehn Minuten später an den Ort des Geschehens – ergo des Vergessens – zurückkehre, hat eine Division von Sicherheitsbeamten schon ein Dreieck aus Absperrband um die Tasche gespannt, aus der vorwurfsvoll der Bärbär vom Vierjährigen lugt. Das Bombenkommando wird auf meinen ausdrücklichen Wunsch abbestellt und ich muss auch die angedrohten 7.000 Euro nicht zahlen – es ist wie gesagt alles etwas teurer in Südfrankreich. Als ich auf Englisch wissen will, wo die Tasche gefunden wurde, versteht man mich nicht. Ist ja auch nur eine potenzielle Massenlebensgefahr durch einen Sprengstoff-Teddy, wer muss dazu Englisch können. Ansonsten Bombenurlaub.

Untitled-1

PS: Schade um Dusty Rhodes.

Brennerpass Podcast: 1/6/15 mit Markus Kavka

Ooops, I did it at last. Ich hab’s einfach mal probiert, wie das wäre, nach einem Spieltag – in dem Fall das Pokalfinale – zu podcasten statt zu schreiben. Als Gast hab ich mir meinen guten alten Freund und Kollegen Markus Kavka eingeladen, dessen Sachverstand ich blind vertraue und das nicht, weil er Bayernfan ist. Es musste schnell gehen, weil ich ab morgen eine Woche woanders weile, deshalb noch nicht mit den teuren Mikros und sowas wie Rubriken gibt’s auch noch nicht. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden. Es ist ein Anfang. Oder ein Ende. Hoffe, ihr habt soviel Spaß beim Hören, wie wir beim Aufnehmen. Ich hatte einen griechischen Obstler, Markus nur Wasser.

Die Themen:

DFB – Pokalfinale, das Hohelied auf die Wölfe und King Hecking
In dubio pro Pep
Sepp Blatter, Rotzlöffel
Bayernsaison im Rückblick
Mögliche Bayerntransfers
Ausblick auf den HSV-Abstieg
Khedira in Italien
Tristesse auf Schalke, oder eben nicht
Trainer und Spieler der Saison

Vorerst zum Testen auf Soundcloud, explizit zum Download empfohlen. Hörbar in der Badewanne, beim Autofahren und beim Gerätetraining.

Brennerpass Bundesliga 2014 /2015 (34)

brennerpass_logo2014

SPIELTAG 34: SCHULD UND SÜHNE

In eigener Sache: das war die bisher anstrengendste Brennerpass-Saison. Im Nachhinein weiß ich eigentlich selber nicht mehr, wie ich nach Geburt des zweiten Kindes und diversen Deadlines für Übersetzungen etc. noch die Kurve bekommen habe, jeden Sonntag Abend die Kolumne mehr oder weniger (oft weniger) fertig ins Netz zu stellen. Es war ein Ritt auf der Rasierklinge, aber er war es wert. Jetzt breche ich gerne erschöpft zusammen und danke allen Lesern, Tippern und Kommentatoren, die mir schon so lange die Treue halten, vor allem denen, die keine Bayernfans sind. Jetzt aber genug vor der Südtribüne rumgehangen, let’s get down to business.

Hamburg – Schalke 2:0 (0:0)
Der große Abstiegsbossfight. Ich war wirklich heiß, ich war bereit, aber ich war am Abend vorher aus. Drei Stunden Schlaf, Treffen mit der Verwandtschaft, Kindergeburtstag, auf die Couch gekrochen, halbes Kilo Florida-Eis Pistazie und ein paar Pfirsiche eingenommen… und eingeschlafen. Verschlafen. Entschlafen. Dem gesamten Abstiegskampf. Was hier hier schreibe, habe ich Halbschlafmomenten während der Konferenz, der Sportschau und meiner puren Fantasie entnommen. Zunächst: FUCK THE CLOCK. Reisst diese beschissene Uhr ab, denn erstens ist es Overkill, wie oft sie in der Berichterstattung bemüht wird – ich wette, jeder von uns sieht diese Uhr öfter als seine eigene Mutter. Zweitens erzeugt sie so einen psychischen Druck, dass selbst Nicht-HSV’ler jedes Spiel mit flauem Magen schauen. Und nein das liegt nicht am Pistazieneis. Insgesamt hat der HSV seit der Verpflichtung Labbadias zwar nicht sein ganzes Potenzial abgerufen, aber zumindest angerufen. Die Relegation geht in Ordnung, mich hat es sehr für Olic gefreut, sein Tor war entscheidend, auch dafür, dass sein Wechsel nach HH nicht zum völligen Ofenschuss geriet. Zu Schalke möchte ich eigentlich nicht mehr viel sagen. Platz sechs ist nicht das Problem. Das Problem waren schon immer diese plötzlichen Abstürze in die Unlust, die unter Di Matteo immens zugenommen haben. Wenn man jemand der Wettbewerbsverzerrung bezichtigen kann (und das kann man eigentlich nur, wenn man gerne mal einen hebt und Ehren-Methusalem-Scout bei Hannover 96 ist), dann Schalke. (mehr …)

Eine Kulturkritik

Ja, jetzt hab ich endlich einen neuen Computer, bei dem auch Mikro und Kamera funktionieren, da kann es passieren, dass mich zwischendurch wieder der Selbstabfilmungsjieper packt. Für meine Wiedergeburt als nie aus der Mode gekommener Youtube-All(t)star habe ich mir ein beliebtes Podcast-Thema ausgesucht. Genau, ich spreche über Game Of Thrones. The Game Of Thrones sogar. Und nehm kein Blatt vor den Mund. Und nie vom hohen Ross herunter argumentiert. Special Guest: eines der beliebtesten Satirewerkzeugs des neuen Jahrtausends: der gefakte Handyanruf.

1 2 3 139