‘Kurzkritiken’

Kurzkritik zu Spectre

Machen wir es kurz: Dieser anachronistische Blödsinn muss bitteschön aufhören. Der Sexismus, der Verschwörungsquatsch, die lieblosen Drehbücher, das infernale Verbrennen von Millionen für sinnlose Setpieces, das kackdreiste Product Placement die nach zwei Minuten in die Luft fliegen, die unfehlbare Trefferquote in Feuergefechten, die mittelalterliche Darstellung männlicher Heroik und Daniel Craig.

Nicht weil er ein mieser Schauspieler ist, er ist eben grade ein guter. Weshalb man ihm förmlich anmerkt, wie zuwider ihm das antiquierte Possenspiel ist. Christoph Waltz geht’s ganz ähnlich, nur kompensiert der sein Desinteresse mit völlig standartisiertem Bond-Bösewicht-Gehabe, das so berechenbar abläuft, dass man sich noch nicht mal mehr die Mühe macht, zu erläutern, was der Big Bad denn nun eigentlich genau wollte – Weltherrschaft versteht sich ja eh von selbst. Ich werde auch nie verstehen, warum Bond am Ende jedes Films ins HQ vom Erzfeind fährt und zur Vordertür reingeht, so als wüsste er eh, dass der Superschurke an sich zu blöd ist, um ihn lange gefangen zu halten.

Und dann doch noch ein Wort zu den Frauen. Furchtbar, wie die grandiose Monica Belluci Bond als eine Art sexuelles Gnadenbrot abkriegt und sich Bond freilich aber dann wieder auf die dreißig Jahre Jüngere konzentriert. Da ist dann auch drauf geschissen, dass sie mit Psychoanalyse und Schusswaffen gleichermaßen emanzipiert hantieren kann, empowered wirkt das noch lange nicht. Zu allem Überfluss war der Film dann auch noch lang und langweilig, lediglich die Angangssequenz in Mexico City verströmt eine gewisse cineastische Magie, was aber auch einfach nur an der per se umwerfenden Grafik des Dia de los muertes-Feiertags liegen mag.

Man verstehe mich nicht falsch, ich habe nix gegen Bond, aber gebt mir Idris Elba, gebt mir runterskalierte Konkflikte und echte Bedrohungen und bitte vor allem echte Frauen.

Kurzkritiken zu Sicario, Inside Out (Alles steht Kopf), Love And Mercy

SICARIO
Einer meiner Lieblingsautoren von grantland.com hat den Film als „Apocalypse Now“ des War On Drugs beschrieben. Die Gemeinsamkeit ist der bildhafte wie ganz konkrete Abstieg in ein soziales und kriminelles Inferno, das spätestens ab der Tunnelsequenz surreale Züge annimmt, hence der Coppola-Vergleich. Dabei darf die in jedem Sinn gebeutelte Protagonistin Emily Blunt schon früh im Film einen Sneak Peak auf die Spitze des unterirdschen Eisberges werfen. Und auf der Spitze liegt die Grenzstadt Juarez und sie ist Kulisse der vielleicht spannendsten Polizeiseskorte der Filmgeschichte. Was Denis Villneuve aber noch besser kann als Drehbuch (wer weiß, ob das wirklich so gut ist, wenn man mal genau überlegt) und Metaphern, ist Filmemachen. Die hämmernde Filmmusik, als ob im Keller Trent Reznor eingesperrt ist, die Dauerbedrohung durch abschätzig sezierende Kameraeinstellungen – vieles ist Kunst, aber art for entertainment’s sake. Die Figuren und das was sie tun, ist simpel wie Einschusslöcher und trotzdem hat man das Gefühl, dass jede noch so absurde Nebenfigur (siehe die Texas-Rangers mit ihren 10-Gallon Hats) ein völlig autarkes Eigenleben führt. Der Film wirkt wie ein fürchterlich plastischer Bildausschnitt eines großen Schlachtengemäldes auf hellbraunen Landschaften. Und doch bleibt die Komplexität nur angedeutet: was man sieht, ist stets simpel, direkt und stellt keine alles übertönenden philsophischen Fragen. Man starrt einfach nur, graust und wundert sich. Dass Benicio del Toro, Emily Blunt und Josh Brolin mit einer unglaublichen Selbstverständlichkeit spielen, trägt freilich zu der perfekten Illusion bei, dass die Hölle ein ganz realer Ort ist und sich noch dazu langsam und immer weiter ausdehnt. Ein Film für Leute, denen es bei Netflix‘ Narcos noch zu sehr menschelte.

INSIDE OUT (ALLES STEHT KOPF)
Ein herzliches chaotisches Metapherngewitter mit noch genug Witz und moralischen Allgemeinplätzen, dass er grade so als Kinderfilm durchgeht. Trotzdem musste ich meinem Sohn noch nie so viel in einem Animationsfilm erklären wie hier. Fritz The Cat ausgenommen. Just kidding.

LOVE AND MERCY
Brian-Wilson-Biographie aus zwei verschiedenen Lebenszeiten. In der einen nimmt er grade das gottgegebene „Pet Sounds“ auf, in der anderen spricht er mit seinem Kühlschrank und lässt sich von der Liebe vor seinem narzistischen Psychotherapeuten Eugene Landy retten, den die Rock’n’Roll-Geschichte auch ohne Paul Giamattis maliziöses Spiel längst zum Beach-Boy-Antichrist abgestempelt hat. Die Sixties-Episoden haben ganz viel Flair, Musik und mit Paul Dano den richtigen Brian Wilson, die Achtziger lenken mit John Cusack als Wilson von der eigentlich Figur ab. Nicht weil er das schlecht spielt, sondern weil er halt John Cusack ist und sein Haaransatz ein merkwürdiges Eigenleben führt. Mein Highlight: Mike Love kommt im Film genauso schmierig und selbstgerecht rüber, wie ich mir das nach der Lektüre der tollen Wilson-Autiobiografie „Wouldn’t It Be Nice“ immer vorgestellt habe.

Kurzkritiken zu Straight Outta Compton, It Follows, Ex Machina, Maze Runner, The Hunger Games: Mockingjay

STRAIGHT OUTTA COMPTON
Klar wartet man geradezu auf West Coast-Gangsterrap-Klischees. Aber trotz angedeuteter Polizeigewalt, sanft insinuierter hedonistischer Exzesse und ein paar putzigen Kraftwörtern haftet der Geschichte der NWA’ler etwas seltsam ungefährlich Disneyhaftes an, was mich beim ersten Anschauen gestört hat, mittlerweile ganz und gar nicht mehr. Weil einen das Biografische nicht sonderlich viel angeht oder berührt, ist man schnell und vorbehaltlos auf die Musik fixiert. Nach dem Film hat man vor allem Lust auf alte Ice Cube-Alben, der im Film quasi vom Original nicht zu unterscheiden ist. Ähnlich gut ist Eazy-E, ein bisschen zu verschmust: der nachweislich ehemalige Wifebeater und Beats-Schöpfer (worauf uns der Abspann ausdrücklich hinweist) Dr. Dre.

IT FOLLOWS
Mal eben mit links der beste Horrorfilm der letzten zehn Jahre. Manische und kaum dagewesene Kamerafahrten, großartige Soundkulisse, neue Bildsprache und das alles nicht zum Selbstzweck, sondern nur des Bedrohungsszenarios zuliebe. Jammerjammerschade, dass der Film so lieblos mit seinem eigenen Regelwerk bzw. seiner Schreckensprämisse umgeht, sonst wär das ein instant classic. Ist er vielleicht aber auch so.

EX MACHINA
Basic Instinct mit Robotern. Aber nur die Verhörszene. Nicht der gelegentlich zitierte neue Sci-Fi-Klassiker, denn da stören ein paar hohle, lediglich künstlich intelligente Philosophie-Plaudereien der Protagonisten empfindlich. In Kulisse, Musik und Atmosphäre dennoch eine sehenswerte Reise in die Einsamkeit der auf Eskapismus programmierten Seele, vor allem wenn man schon öfter in Wellnesshotels in Brandenburg war, da sieht es genauso aus wie in der überdimensionalen finnischen Saunahütte aus dem Film. Oscar Isaac spielt das Ding nach Hause, die Roboterfrau ist leider im wahrsten Sinne austauschbar.

MAZE RUNNER
Weil ich grad seh, dass die Fortsetzung in den Kinos ist, fällt mir ein, dass ich den ersten Teil sogar gesehen habe. Das Konzept vom tödlichen Labyrinth/menschlischen Experimentierkasten hat natürlich auch fast 20 Jahre nach „Cube“ immer noch was und die familienfreundlichen Schauspieler stehen dem nicht im Weg. Eingeschlafen bin ich im letzten Drittel dann trotzdem. Die Frau behauptet: war ganz amüsant. Aber das sagt sie auch über „Supernatural“ oder diese Serie, wo einer deine Mutter trifft.

THE HUNGER GAMES: MOCKINGJAY
Finde ich sehr mutig von den Machern, dass die Filme (Bücher kenn ich nicht) immer langsamer und bedrückender werden, und immer weniger passiert. Mein Cup Of Dystopia ist das aber nicht, vor allem, weil Jennifer Lawrence das mimisch scheinbar nur aus vertraglicher Verpflichtung löst und ihr Stylist offenbar auch.

Kurzkritiken zu Minions, Slow West, The Imitation Game, Locke, The Impostor

MINIONS
Es war dieser rekordheiße Tag und ich bin im Kino eingenickt. Dann aufgewacht und es war mir zu kalt. Dem Kiddo das Popcorn weggefressen. Paarmal gelacht. Kiddo hatte offensichtlich Spaß. Die drei Main Minions waren putzig und glaubhafter dargestellt als so manche Figur in True Detective Season Two. Glaube aber, der Film hatte keine Handlung. Aber war witzig. Irgendwie.

SLOW WEST
Bester Neowestern seit The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford, obwohl ich The Homesman immer noch nicht gesehen habe. Die besten Western sind langwierige und sinnentstellte Reisen. Regisseur John Maclean war früher bei der Beta Band, kein Wunder, dass der Film einen so guten Rhythmus hat. Fehlt ja den meisten. Und ja, die Musik ist großartig: Jed Kurzel heißt der Mann. Fassbender spielt reinrassigen Anti-Held. Fast ein Klassiker. Time will tell.

THE IMITATION GAME
Nichts gegen den Cumberbatch, aber hier spielt er einfach nur eine paranoide Sherlock-Variante herunter, die nullkommaull zu dem Film passt. Völlig hysterisch und unüberraschend, völlig überbewertet, okayer Fernsehfilm im Bestfall.

LOCKE
Absoluter Irrsinn. Bauarbeiter-Thriller, der nur im Auto spielt. Gloomy as shit und dabei völlig Kriminalfallfrei. Mensch, Tom Hardy, du kannst was.

THE IMPOSTOR
Sehr intensive Doku über einen Hochstapler, den man so kaum erfinden kann. Ein paar Twists und Turns halten den Film auch zu einem Zeitpunkt am Leben, wo die Hochstapler-Geschichte auserzählt ist.

Kurzkritiken zu Inherent Vice, Blackfish, The Great Gatsby, Stromberg, Paddington, Hangover 3

INHERENT VICE
Hab Pynchons Buch nicht gelesen, aber die Sandalen und Frisuren von Joaquin Phoenix fand ich gut. Ich mag den Humor, aber der versickert so ein bisschen in der undringlichen Handlung. Wenn man kurz vorher Polanskis Chinatown gesehen hat (bei dem auch viele den Humor verkennen), schneidet Andersons Hippie-Version davon nicht ganz so gut ab, wie sie das vielleicht verdient hätte. Nichts zum i-Tunes-Ausleihen auf jeden Fall, weil Unmöglichkeit, da jemals innerhalb von 24 Std. durchzukommen.

BLACKFISH
Hart. Die Geschichte der Unfälle mit Killerwalen in Seaworld ist völlig unfancy chronologisch (und demagogisch) erzählt, mit einer Mischung aus Interviews und Footage, aber gerade diese Stringenz beschwört ein derart finsteres Szenario herauf, eine falsche und giftige Idylle in blauen Seaworld-Shots mit niedlichen Tiertricks und überraschender Verstümmelung. Unglaublicher Film, auch wenn es das WWF-Ende nicht gebraucht hätte, um Mitleid mit den armen Viechern zu erwecken.

THE GREAT GATSBY
Schön Disneylandig, wie Luhrmann das inszeniert, und man schaut auch gerne zu, nur hat meiner Meinung nach die pompöse Ausstattung und das Flair des Films nullkommnix mit dem Buch und seinem literarischen und psychologischen Isolationismus gemein.

STROMBERG – DER FILM
Stromberg auch mal gewinnen zu lassen, ist ein guter Dreh. Überhaupt Charakterentwicklung, untypisch für deutsche Comedy. Hab ich gern geschaut.

PADDINGTON
Mit dem Kiddo um Weihnachten rum im Kino gesehen. Auch in der deutschen Version teils saulustig, sauputzig, und ein kleines bisschen aufregend.

HANGOVER 3
Just fuck the fuck off. Über die ersten zehn Minuten bin ich nicht hinausgekommen. Für mich war der Film eigentlich mit der geköpften Giraffe vorbei.

Kurzkritik zu Mad Max: Fury Road

Yeah, I get it. Großes Theater mit Kriegstrommeln und derart eindringlichen Stunts, dass man Angst hat, diese Wüstenrasenmäher reissen gleich ein Loch aus der Leinwand. Ich mag auch, dass es so dröhnt und wütet und dass der Film gar nicht erst versucht, lakonisch zu sein, sondern einfach zwei Stunden postapokalyptischer Car Chase und stolz darauf. Ich mag Tom Hardy in der Rolle, weil er sich zurücknimmt und mit Präsenz, Nervosität und einer angenehm linkischen Art mehr Druck hinter die Rolle bringt als mit lässigen Einzeilern und einer deus ex Sexmachina-Story. Ich mag sogar die etwas präpotent feministische Motivation in der Handlung und ich bin froh, dass man darauf verzichtet hat, irgendwo noch einen Nine-Inch-Nails-Song einzubauen. Ich mochte den Film und ich verstehe, warum so viele andere das noch mehr tun. Weil es halt mal ein anderer Krawumms ist als sonst, ein stringenter, teils radikaler und dennoch fast altmodisch disziplinierter Krawumms. Das hat mich alles trotzdem nicht davon abgehalten, irgendwann im letzten Drittel einzunicken.

Kurzkritik zu Das ewige Leben

Die erste halbe Stunde scheint direkt meiner Vorstellung eines großartigen Krimis entsprungen zu sein. Der Brenner irrlichtert durch ein hässlich verbautes Graz und haust in seinem sinnbildlich in sich zusammenfallenden Elternhaus. Hader lässt überbordenden Gewaltschauspielern wie Moretti und Düringer durch sein grandioses schauspielerisches Understatement Platz zum Wüten. Das unterstreichen die Sofa Surfers mit einer Art Western-Trip-Hop und der Dialekt ist so herb, dass selbst ich als grenznah aufgewachsener Bayer stellenweise den englischen (!) Untertiteln ganz dankbar bin. Sogar die Rückblenden aus Kroatien finde ich super gelöst, denn normalerweise zerteilt einen Kriminalfilm im Grunde nichts mehr wie Rückblenden. Auch die Freiheiten, die sich der Film gegenüber dem Buch herausnimmt, haben vor allem mimisch ihre volle Berechtigung, denn die Schrulligkeit aller Charaktere und Orte ist nun mal das eigentliche Thema der Brennerfilme, weniger die Kriminalhandlung.

Aber dann passiert Murnberger etwas, das der Film eigentlich nicht verdient. Zwei Dinge, um genau zu sein: Die Handlung wird selbst für Haas-Unbelesene unglaublich vorhersehbar und was noch schlimmer ist: vollkommen nebensächlich. Das ist so schade, denn wir waren nahe dran am perfekten Regionalkriminalfilm. Stattdessen ergötzt sich die Kamera an der leicht penetranten Nora von Waldstetten und dem wirklich grandios g’schleckten aber nicht gerade sparsam eingesetzten Tobias Moretti. Die Luft ist leider längst raus, wenn das Graz-Panorama einen eigentlich nochmal auf die nächste Zen-Ebene heben soll, aber vielleicht ist Zen ja genau der Zweck der Übung: dass einem irgendwann alles wurscht ist.

Wobei selbst der Brenner am Schluss plötzlich wieder einen gewissen Lebenswillen an sich entdeckt, der mit so etwas wie Familienzugehörigkeit zu tun hat. Es tut mir fast leid, da so rumzukritteln, weil es natürlich keine besseren deutschsprachigen Kriminalfilme als die von Murnberger, Haas und Hader gibt und die zurecht in Österreich den patscherten 50 Shades Of Dings von der Kinohitparadenspitze verdrängt haben, aber wenn eine Reihe schon mal so gut wie „Silentium“ war, sind natürlich auch die Ansprüche ewig hoch. Also nix für ungut, Brenner, ich geh natürlich auch wieder in „Brenner und der liebe Gott“.

Kurzkritiken zu Birdman, Nightcrawler, Big Hero 6, SpongeBob 3D, Nonstop, Predestination

BIRDMAN
Was ist mit Iñárritu los? Hat der Mann auf seine alten Tage den Humor gefunden? Oder hab ich ihn immer missverstanden? Endlich zwingt er einen mal nicht zu einer intendierten Interpretation. Birdman ist ein wunderbar lakonisch entspannter Film, gerade weil sich Iñárritu scheinbar über seinen eigenen Hang zur schweren Kost und zum sinnschweren Dialog amüsiert. Kommt dazu, dass ich eh grade einer Faszination für das Theater als physische Manifestation eines Gesellschaftszustandes (oder eben grade nicht) erliege. Am Ende einen Tick zu sehr auf der Ironiebremse, aber nicht zuletzt dank Edward Norton hochgradig unterhaltsames Meta-Theater.

NIGHTCRAWLER
Gyllenhall spielt den Manischen schon gut, aber die Figur selbst erschließt sich mir nicht im Geringsten. Wer ist das, wo kommt er her, warum spricht er so komisch? Man muss den Versuch wohlmöglich ehren, einen alternativen Action-Thriller zu drehen, aber nur weil er ein bisschen abgründelt ist, wird noch kein De Palma draus.

BIG HERO SIX (BAYMAX)
Putzig und modern, aber ohne Einsatz, ohne Risiko. Kurz ne Lanze für die deutsche Synchro bei Animationsfilmen. So grausig das oft bei Realfilmen ausfällt, so unpeinlich und hochmotiviert wird das für Kinder erledigt. Weil ich jetzt den Vierjährigen als neuen Kinokumpel habe, ist Schluss mit Originalversion.

SPONGEBOB SCHWAMMKOPF 3D
Auch mit dem Junior auf Deutsch gesehen, aber da sind die deutschen Stimmen in meinem Kopf eh etabliert. Als in Bikini Bottom mythologisch nicht Bewanderter für mich noch unerklärlich durchgeknallter als für SB-Fans, nehme ich an. Viel zu lang und viel zu wuschig, dann aber wiederum einfach auch ein herzliches Fuck-You an Pixar-Konventionen. Ich bin auf jeden Fall jetzt riesiger Plankton-Fan.

NONSTOP
Reaktionärer Bullshit. Langsam aber sicher ist Liam Neeson für mich erledigt.

PREDESTINATION
Sehr amüsanter Zeitreisekrimi, auch wenn er paradox und ausrechenbar zugleich ist.

Kurzkritik zu Whiplash

In umfangreicher Version auch erschienen im aktuellen Rolling Stone

Der Elitemusikcollege-Student Andrew Neiman (Miles Teller, wie schon in „The Spectacular Now“ blitzsauber als gebrochener Teenager) fristet sein Dasein mit Kinobesuchen, alleinstehendem Vater und Schlagzeugüben. Wer hat schon Freunde, wenn er den ganzen Tag Charlie Parker und Buddy Rich hört? Da holt ihn der gefürchtet tyrannische Übungsleiter und Akribie-Marquis-de-Sade Terence Fletcher in die Band und schindet ihn, bis Blut spritzt.

Die ehrfurchtsvoll kleinteilige Darstellung von Rhythmen und Partituren und die exzessive Inszenierung von Powerjazz-Stücken wie „Caravan“ und „Whiplash“ deutet auf dokumentarischen Anspruch hin. Dagegen steht jedoch der lustvoll überzogene Bluthund Fletcher, den J. K. Simmons schauspielerisch beinahe auf eine Endboss-Ebene mit Freddy Krüger, Henry Fonda in „Spiel mir das Lied vom Tod“ und Jack Nicholson in „Shining“ hebt.

Bei J. K. Simmons’ „Jazzferatu“ sitzt jede mimische Sechzehntel – er amüsiert und schockiert, ohne aus dem Takt zu kommen. Seine Gargoylehaftigkeit und all die Schlagzeugsoli übertönen allerdings beinahe die leisen Diskursmomente des Films. Sowohl Andrews zeitweilige Freundin als auch sein Vater sind eben keine vom Ehrgeiz zerfressenen Optimierungs-Ghouls. Und wäre da nicht das didaktisch dubiose Ende, hätte die Botschaft ausgerechnet ein Zitat vom Messerwetzer Fletcher sein können: „The key is to relax.“

Fazit: Rhythmisches Waterboarding auf dem Ride-Becken als kurzweiliger Action-Film könnte eine Kulturrevolution auslösen – plötzlich hätte man selbst als Jazzhörer Freunde. Full Metal Jazzfest!

1 2 3 4 14