Kritik zu Batman v Superman

Mein lieber Scholli, Zack Snyder. Das war ein Eigentor mit einem Kilometer Anlauf. So sehr ich diesen Film sehen wollte (und letztlich macht das Sehenwollen ja einen Blockbuster aus – viel, viel mehr als die Kritiken), so sehr ging er mir schon nach einer halben Stunde auf die Nerven und an die Nieren.

Selbstgefällig, humorlos und aufgeblasen liest man ja und ich behaupte: so tut der Film nicht, weil er sich selber so gefällt, sondern weil er weiß, dass er Schwachsinn ist. Das superdystopische Setting, der Blickwinkel auf den Bosskampf von Man Of Steel als Terrorakt und Batman als der verrohte Brandeisen-Vigilant, das mag alles ein bisschen dick aufgebrandet wirken, aber das war interessant, solange es das vorbereitet, was dann folgt.

Aber es führt zu rein gar nix. Plötzlich steht da Jesse Eisenberg herum und overacted so eklektisch, als könnte er sich nicht entscheiden, welche Art von Tick oder Psychose sein Luthor denn nun eigentlich hat – vielleicht in der vagen Hoffnung, es einem Heath Ledger gleichzutun. Doch statt ikonisch, wirkt er nur idiotisch und aus dem Plot gefallen. Und das will bei dem Plot was heißen.

Gal Gadot als Wonderwoman darf eigentlich nur vielsagend und allwissend schauen, bevor sie am Ende dem Kollegen Doomsday (meine Fresse) die Eier abschnürt (kein Spoiler), hat aber ansonsten keine Funktion in dem Film, was im Prinzip sogar auch auf die Hauptdarsteller Cavill und Affleck zutrifft. Cavill ist ein guter Mann, der bleibt tapfer all in, während ich bei Affleck (der ja auch ein guter Regisseur ist) den Verdacht hege, dass er das Ganze deshalb so unterspielt, weil er schon am Set ahnt, dass das Mumpitz wird. Aber es war nicht alles schlecht – das reguläre Batman-Kostüm (nicht die Rüstung) sah gut aus, besser als bei Nolan.

2 Kommentare zu Kritik zu Batman v Superman

  1. roboterpirat
    25. März 2016 at 11:20

    jetzt hab ich extra noch eine nacht darüber geschlafen, damit ich mir wirklich sicher bin: selbst für einen fan (mit der rosarotesten brille von hier bis texas) war das nix. ben affleck war ok als batman und richtig cool als bruce wayne. jeremy irons war ein cooler butler/dad/tech guy und gal gadot war sowieso viel zu kurz dabei. jesse eisenberg kam mir dafür vor, als ob er gleichzeitig gene hackmans lex luthor und heath ledgers joker spielen wollte. meine meinung zu doomsday kann ich auch heute noch nicht richtig in worte fassen, naja, vielleicht so: WTF? sehr schade das alles. hoffentlich verhindert der miese film jetzt keinen affleck batman solo film.

    btw. hast du ein paar podcast tipps (das mit dem tv championship belt hat sich zb sehr spannend angehört)? ihr habt mich mit dem brennercast echt angefixt. großes lob!

  2. St. Burnster
    29. März 2016 at 12:03

    Ich denke immer noch drüber nach, ob ich noch was Gutes finden kann. Ein Versuch: Die völlig überzogene Darkseid-Dystopie von Wayne. Fand ich innovativ, wenn auch völlig losgelöst und unverständlich für Nichtnerds. Aber je mehr ich über den Film nachdenke, desto mehr gefiel mir Afflecks Kostüm und desto mehr finde ich Luthor/Eisenberg zum Kotzen.

    Und danke für das Lob: Reich uns gerne weiter, wir wollen das jede Woche besser machen, ist mehr als nur ein Spaß. Podcast 4 life!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.