Kurzkritik zu The Big Short

Vielleicht ein bisschen apokalyptisch, das jetzt schon zu sagen, aber: Wenn man 2016 nur einen Film im Kino schauen muss, dann den. Adam McKay hat bisher hauptsächlich alberne Will-Ferrell-Vehikel wie Anchorman gedreht, aber wie ein Bailout-Phönix aus der Housing-Bubble-Asche wird er mit diesem Film zum Filigranfilmer.

Achtung langer Satz: Aus der Bankenkrise in kompromisslosem Banker-Lingo und einem loose-hangenden Ocean’s-Eleven-artigen Ensemble einen gleichermaßen drastischen wie lakonischen Film zu machen, den man euphorisiert beklatschen möchte und sich danach vielleicht von einem 30-Stöcker in der Upper West Side stürzen, das soll ihm mal jemand nachmachen.

Ich hab die Sachbuch-Vorlage „The Big Short: Inside The Doomsday Machine“ nicht gelesen, aber bei aller Comedy und Fourth-Wall-Breaking ist der Film ein Blizzard an Plausibilität. Am Ende dachte ich sogar kurz, ich hätte das Bankenwesen und den Grund für seinen (vorübergehenden) Niedergang verstanden. Beim Nacherzählen bin ich dann aber sofort wieder drauf gestoßen, wie grotesk und irrational das Kapital-Betriebssystem ist. Nicht weil es so kompliziert wäre, sondern weil man es wie Daten-Unkraut vor sich hin wuchern hat lassen.

Fazit: Ein hinreißender und abstoßender Film zugleich, den vermutlich viel zu wenig Leute im Kino sehen werden, die ums Verrecken ein Haus kaufen wollen.

3 Kommentare zu Kurzkritik zu The Big Short

  1. stt
    18. Januar 2016 at 12:57

    Hm, ich laborier‘ ja immer noch an deinem diCaprio’schen „Verriss“ und bin bei Big Short eigentlich zu einer anderen Meinung gekommen, dass es nur ein „Der große Crash – Margin Call“ mit noch bekannteren Schauspielern wäre. Aber nun, hm, hast du mich verunsichert.

  2. St. Burnster
    18. Januar 2016 at 13:22

    Na ja, Verriss isses ja bei Leo nicht. Es ist eher ein „schade, des hätt so bombig wern kenna“. Den kann man schon mögen oder zumindest anschauen.

    Big Short hingegen ist auch handwerklich und schauspielerisch von einem anderen Stern, aber wahrscheinlich sag ich das nur, weil Christian Bale auf dem Schlagzeug Pantera nachspielt und das reicht bei mir ja bekanntlich für Höchstwertungen.

  3. mq
    18. Januar 2016 at 22:54

    Pantera? Damit bin ich überzeugt: ungesehen bester Film des Jahres.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.