Brennerpass Bundesliga 2013/2014 (30)

brennerpassLIGA1

Bayern – Dortmund 0:3 (0:1)
Blamage! Vor allem nach der Giftlerei vom Hopfner die Woche. Alles was der BVB nach dem ruhmvollen Madrid-Spiel noch brauchte, um wieder zu Deutschlands coolster Fußballmannschaft zu werden, war ein deutlicher Sieg gegen bräsige Bayern in Bestbesetzung in der Allianz-Arena. Point made, three points well taken, BVB. Klopp hat seine Mannschaft en detail auf das Spiel vorbereitet und so scharf gemacht, dass die Zündung exakt um 18:30 Münchner Fröttmaninger erfolgt ist. Pep wirkte dagegen so unvorbereitet, als hätte er nie zuvor einen deutschen Wetterbericht gelesen und stünde in der Designer-Badehose im Aprilregen. Sein System war nicht an Dortmund angepasst, oder was sollte Martinez schon wieder in der Innenverteidigung und warum haben Lahm und Rafinha größtenteils darauf verzichtet, die Defensive zu bestellen? Und warum ist seit Berlin jeglicher offensiver Ideenreichtum verloren gegangen? Irgendwo funkt der finale Pass in die Spitze SOS und keiner hört ihn. Die beiden letzten glasklaren und frühen Meisterschaften sind ohnehin nur ein Zerrbild der überhypten bayerischen Überlegenheit. Der FCB ist dem BVB nach wie vor spielerisch keinen Deut überlegen, „nur“ der breite Kader macht den Unterschied. Ein Fußball-Nerd, aber vor allem auch Skeptiker, wie Guardiola muss das doch erkennen und nach den letzten Spielen folgern, dass sich mittlerweile herumgesprochen hat, wie man die Bayernnuss knackt. Im Zweifelsfall fragt man Augsburg, Hoffenheim, Mainz oder ManU. Dass unser Josep die Bundesliga bereits als abgefrühstückt deklariert hat, ist nicht die Crux, auch wenn er die Schuld sympathisch märtyrerisch auf sich nimmt. Es ist doch so: Wenn sich der FC Bayern nicht für ein Heimspiel gegen den Erzrivalen motivieren kann, gegen den er in den letzten Jahren nur selten gut aussah, dann liegt da eine dieser berüchtigten mentalen Krisen vor, auf die sich die Bildzeitung immer so kindlich freut. Es ist die erste in Peps Amtszeit und somit vielleicht die spannendste Bayernphase in diesem Spieljahr. Es ist noch alles drin: das Triple, aber auch ein Versagen auf höchster Ebene mit entsprechendem Heavy-Hangover, der die deutsche Nationalmannschaft dann wieder gegen Italien ausscheiden lässt. Das einzige was mich an dem Spiel amüsiert hat war Rafinha, der Mkhitaryan offensichtlich die Maske vom Gesicht reissen wollte, nach dem Motto: Du bist doch in Wirklichkeit Sofia Vergara. Am Ende nochmals ein ernst gemeintes Lob für Dortmund: Eure Leidenschaft kotzt mich an.

Mönchengladbach – Stuttgart 1:1 (0:1)
Irgendwer hat im Fernsehen gesagt, Stuttgart habe jetzt schon 30 Punkte durch späte Gegentreffer verschenkt. Ihr wisst aber schon, dass man mit der Prognose von Treffern in dezidierten Spielabschnitten ein Mördergeld auf dem Wettmarkt verdienen kann? Ob sich da jetzt im Hintergrund jemand eine goldene Nase bei Bet&Win verdient oder nicht: Die Einstellung der Stuttgarter stimmt nicht erst seit Huub Stevens und ich möchte den Relegationsplatz nicht ausschließen, aber absteigen tun die nicht. Dafür sind die zu gut und haben bei allem Pech noch nicht einmal so verloren auf dem Platz gewirkt wie der HSV. Und wer kann auch ahnen, dass Freistoß-Donnergott Arango jetzt plötzlich auch Kopfballtore kann?

Schalke – Frankfurt 2:0 (0:0)
Also ich hab mich gefremdschämt als ich Scolari da auf der Tribüne sitzen sehen habe. Das ist also diese Bundesliga, muss er sich gedacht haben. Zwei Mannschaften schlafen im Laufen ein und schießen mehr oder minder aus Versehen Tore. Warum war er überhaupt da? Doch nicht um Santana zweimal auf- und ab laufen zu sehen. Letztlich hat dann der arme Farfan mit einem Bilderbuch-Freistoß den Ruf der Bundesliga retten müssen.

Hannover – Hamburg 2:1 (1:0)
Autschi, da habe ich mich aber geirrt, als ich H96 schon in den Orkus geschrieben habe. Nach dreitägigem Klosteraufenthalt und im Duell mit dem Ex-Trainer, welcher der eigentliche Bauherr dieser tabellarische Misere ist, sind die Tayfune wieder alive and kicking. Was man vom urplötzlich wieder in Agonie gefallenen HSV nicht behaupten kann. Ohne Geniestreiche von Calhanoglu und Sturmläufe vom dauerinvaliden Lasogga heißt es schon bald: rien ne va plus, Ah Es Vau. Vor allem wenn man sich das Restprogramm anschaut: Wölfe, Bayern, Fugger, Mainzer.

Wolfsburg – Nürnberg 4:1 (2:1)
Während die Liga schon berät, wer Drmic bekommt, wenn der Club absteigt, lässt Verbeek immer noch ästhetisch hochwertigen Fußball spielen, einen Fußball, den sich eher der VfL erlauben könnte, wenn er nicht so beschäftigt damit wäre, sich seinen Weg in die Champions League zu kratzen und zu beißen. Immerhin ist Pinola Vater geworden (ernste Gratulation) und dürfte sich aller Voraussicht nach zumindest sofort in der Frisur seines Kindes wiedererkennen.

Leverkusen – Hertha 2:1 (2:1)
Ja, gut, äh, sicherlich, der Sascha Lewandowski. Wenn Leverkusen jetzt wieder auf CL-Kurs sein sollte, dann ist das dem frechfrühen Kießling-Tor geschuldet und der Tatsache, dass Hertha sich an seinem eigenen Spiel berauscht hat. Und zwar berauscht im Sinne von Beruhigungsmitteln. Von einer Handschrift des Schatten-Hyypiäs war noch nichts zu bemerken bei Leverkusen.

Freiburg – Braunschweig 2:0 (1:0)
Endlich mal eine Entscheidung im Abstiegskampf. Freiburg bleibt in der Liga (und hat sich das hart erkämpft) und Braunschweig steigt ab (und hat sich das ebenfalls hart erkämpft, siehe Eigentor). Meinen Respekt hat sich Lieberknecht und Belegschaft aber allemal erspielt, obwohl das vermutlich nicht als Saisonziel ausgegeben worden war. Was wird jetzt aus Kumbela?

Mainz – Bremen 3:0 (3:0)
Auch das war so nicht zu erwarten: Das neulich noch wiedererstarkte Bremen hat sich nach dem spektakulärsten Eigentor der Saison (ärmste Sau: Petersen) wieder auf das besonnen, was es diese Saison ausgezeichnet hat: Das teilnahmslose Verharren in der Liga ohne Konzept, ohne Ideen für Standards oder Konter, ohne System.

Hoffenheim – Augsburg 2:0 (2:0)
Bayern-Serienkiller unter sich und siehe da: The Sensational Hoff ist mittlerweile so gut, dass es noch nicht einmal mehr Gegentore kassiert. Ich schlage vor: Gisdol soll während der WM eine Trainingsgruppe 3 bilden, die vor der Saison komplett und überteuert verkaufen, mit dem Geld Ibisevic, Joselu, Obasi Gustavo und Carlos Eduardo zurückholen und dann die Herbstmeisterschaft 2014/2015 gewinnen.

TIPPSPIEL
Gratuliere zum Tagessieg, MaxSonic!

1. martin 379
2. ClintsStuhl 360
3. feinschmeckerle 358
4. ElCobra 356
5. megadrive_fcb 355

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

brennerpass_tippspiel

4 Kommentare

  1. Zum Spiel FCB-BvB möchte ich nichts sagen, weil ich dafür zu wenig vom Fußball verstehe.
    Aber derGlubb…, ich verliere langsam die Hoffnung, schod drum.

  2. Nana wir wollen mal nicht übertreiben mit der Bayernschelte!
    Das gehört alles zum großen Plan des Dr. Guardiola, um die Madrilenen in Sicherheit zu wiegen. Und außerdem, was heißt hier nicht gut ausgesehen gegen Dortmund in der jüngsten Vergangenheit?
    Lieber verliere ich einmal (einmal wiederhole ich) gegen Dortmund in einem Spiel, das nur noch statistische Bedeutung hat, als daß ich ein Finale (egal ob London oder Berlin) vergeige. Und sehen wir es lieber als ein Resozialisierungsprojekt für Klopp in seinem Verhältnis zum öffentlich-rechtlichen Qualitätsjournalismus (Analyse this!). Wahrscheinlich lässt sich Klopp von der Siegprämie wieder ein paar Haare mehr einpflanzen…

  3. Haha, good one, stt! Aber auch in Wembley haben wir in den ersten 20 Minuten nicht gut ausgesehen. Das hätte auch anders ausgehen können. Dortmund bleibt der Angstgegner. Und ich gebe ja Guardiola im Moment noch den „benefit of doubt“, ob nicht grade diese Minikrise zum großen Triumph führt. Scheiße gespielt haben wir trotzdem gegen den BVB, Hoffenheim und Augsburg, Masterplan hin oder her.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.