2013 ohne Links

Manchmal deprimieren mich Jahreslisten auch, weil ich dann das Gefühl habe, nichts und niemanden Relevantes auf der Welt mitbekommen zu haben. Dabei ist ja klar, dass die Jahresliste an sich der größtmögliche jährliche Coolnesskontest im Internet ist. Ich weiß im Grunde, dass ich als ergrauender Iron-Maiden-Hörer eh nicht mit den Conaisseuren mithalten muss, deshalb ist die Jahresliste für mich eher ein Notiz- und Denkzettel. Und da es meine Jahresliste ist, kann ich auch alte Songs, Platten und Bücher hineinschmuggeln.

Songs:
Foals – Inhaler
Eels – Peach Blossom
Dagobert – Ich bin zu jung
Vampire Weekend – Unbelievers
Marteria – Kids
Sunbather – Irresistible
Tegan & Sara – Closer
Churches – The Mother We Share
Kvelertak – Kvelertak
Arctic Monkeys – R U Mine
Alkaline Trio – I Wanna Be A Warhol
Oscar Isaac – The Death Of Queen Jane
Black Rebel Motorcycle Club – Rival
Angel Haze – New York
Ryan Lewis & Macklemore – Thrift Shop
Veronica Falls – Teenage
Mayer Hawthorne – Reach Out Richard
Nick Cave and The Bad Seeds – Higgs Boson Blues
Math And Physics Club – Long Drag
The Strokes – Tap Out
Skrillex – Scary Monsters & Nice Sprites
Uncle Acid & The Deadbeats – Mt. Abraxas
Superchunk – Me & You & Jackie Mittoo
Chromatics – Looking For Love
Kanye West – Black Skinhead
J. Cole – Land Of The Snakes
Avatarium – Moonhorse

Platten:
Nick Cave And The Bad Seeds – Push The Sky Away
Vampire Weekend – Modern Vampires Of The City
Superchunk – I Hate Music
Iron Maiden – Maiden England
Kvelertak – Meir
Eels – Wonderful, Glorious
Alkaline Trio – My Shame Is True
The Strokes – Comedown Machine
Diverse – After Dark 2
Diverse – Inside Llewyn Davis OST
Churches – The Bones Of What We Believe
Math And Physics Club – Our Hearts Beat Out Loud
The Gebruder Grim – The Priestess EP
Uncle Acid & The Deadbeats – Mind Control
Avatarium – Avatarium

Alte Platten:
Iron Maiden – Powerslave
Bruce Dickinson – Chemical Wedding
Scorpions – Taken By Force
UFO – The Decca Years
Judas Priest – Screaming For Vengeance
Allmann Brothers – At Filmore East
Snoop Dogg – Doggystyle
Black Sabbath – Sabotage
Judas Priest – British Steel

Alte Songs:
Bruce Dickinson – The Tower
Bruce Dickinson – King In Crimson
Iron Maiden – Losfer Words
In Solitude – Demons
Scorpions – Sails Of Charon
Justim Timberlake – Rock Your Body
A Tribe Called Quest – Scenario
Method Man/Redman – Da Rockwilder
Iron Maiden – Montsegur
Allman Brothers – Whipping Post
Fischmob – Susanne Zur Freiheit
Snoop Dog – Gin & Juice
Kate Bush – Running Up That Hill
Black Sabbath – Hole In The Sky
Black Sabbath – Killing Myself To Live
Black Sabbath – Supernaut

Konzerte:
Nick Cave, Admiralspalast, Berlin
Iron Maiden, O2-Arena, Berlin
Black Rebel Motorcycle Club, Columbiahalle, Berlin
Tweak Bird, Magnet-Club, Berlin

Filme:
Inside Llewyn Davis
The Conjuring
Spring Breakers
John Dies At The End
Man Of Steel
Lincoln
Safety Not Guaranteed
Searching For Sugarman
Resolution
Evil Dead

Serien:
Justified – Season 4
Breaking Bad – Season 5
The Returned – Season 1

Spiele:
GTA V (PS3)
WWE 2K14 (PS3)
Last Of Us (PS3)
Batman Arkham Origins (PS3)
Saints Row The Third (XBOX360)
Virtua Tennis (iOS)
The Walking Dead: Assault (iOS)
The Walking Dead (iOS)

Bücher:
James Frey – Bright Shiny Morning
Capullo/Snyder – Batman: Death Of The Family
Neil Daniels – Iron Maiden: The Ultimate Unauthorized History of the Beast
Sebastian Haffner – Die sieben Todsünden des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg
Stefan Zweig – Die Welt von gestern
Stefan Zweig – Sternstunden der Menschheit
Vincent Bugliosi – Helter Skelter
Judy Carter – Stand Up Comedy: The Book
Bendis/Michael – All-New X-Men – Volume 1: Yesterday’s X-Men
Gerald Brittle – The Demonologist: The Extraordinary Career of Ed and Lorraine Warren
Jay Anson – The Amityville Horror
Bob Holly – The Hardcore Truth
Max Brooks – World War Z
The Mighty Book Of Boosh

11 Kommentare zu 2013 ohne Links

  1. mq
    23. Dezember 2013 at 09:34

    UFO habe ich dieses Jahr auch wiederentdeckt. Schier unfassbar, dass ein Hit wie Boogie for George“ mehr als 40 Jahre auf dem Buckel hat.

  2. St. Burnster
    23. Dezember 2013 at 12:24

    Nennt sowas eigentlich auch heute noch „Oldie“?

  3. mq
    23. Dezember 2013 at 14:11

    Ancientlie.

    (Da fällt mir auf, dass in Oldie das Wort die steckt, während in der soeben erfundenen Kreation Ancientlie das Wort lie steckt. Vielleicht sollte es besser Ancientie heißen. Passt auch besser zu Krawatten. Sorry für den Unfug und erholsame Feiertage.)

  4. St. Burnster
    23. Dezember 2013 at 14:35

    Für Unfug muss man sich nicht entschuldigen. Ich hingegen entschuldige mich für das ursprünglich vergessene „man“, wünsche frohe Feiertage und fürchte, der Oldie ist dem Klassiker gewichen.

  5. Magenta
    24. Dezember 2013 at 16:35

    I have a whole ocean of trouble
    and just a little half pint of joy.

    Und schon wieder habe ich nach der Lektüre deiner Jahresliste das dringende Bedürfnis, die Allman Brothers in voller Lautstärke zu hören. Das ist schön, und außerdem finde ich auf deiner Liste auch immer ein paar Übereinstimmungen und auch immer ein paar Sachen, die ich überhaupt nicht kenne, mir dann aber mal anhöre/sehe. (Und ich wohne an Gestaden der Uncoolness, wo du noch nicht mal mit dem Fernglas hinsehen kannst. Also hast du sozusagen gleich noch einen Bildungsauftrag miterfüllt.)
    Frohes Fest!

  6. burnster
    24. Dezember 2013 at 20:07

    Magenta: Schön, von dir zu hören. Nach voller Lautstärke ist mir auch grade. Nur halt nicht schon wieder Bayerische Bergweihnacht (bei aller Liebe). Gestade der Uncoolness klingt verdammt cool und kann sich nicht groß von dem Ort unterscheiden, an dem ich gerade weile, neben mir der Spross mit einem Tross Ninja Turtles. Auch Fest!

  7. mark793
    25. Dezember 2013 at 20:30

    Huch, „King in Crimson“ von Bruce Dickinson ist auch schon 15 Jahre alt – und „Powerslave“ fast 30. Heieiei…

  8. burnster
    25. Dezember 2013 at 22:59

    Puh, stimmt. Jetzt hab ich mich tatsächlich ein bisschen erschrocken.

  9. Anderl
    28. Dezember 2013 at 18:40

    Jo kann mich auch noch daran erinnern, wie ich die Powerslave und die Live after death von Maiden von einem Klassenkollegen auf Kassette bekommen habe. Damals gegen Vanille Ice getauscht.
    Ach ja, memories!

  10. burnster
    29. Dezember 2013 at 17:31

    Guter Tausch, Anderl, guter Tausch.

  11. Agatha
    3. Mai 2016 at 00:55

    You’re a real deep thrnkei. Thanks for sharing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.