Die Diaspora

Ich hab immer noch kein Internet zuhause, weil zwar ein Auftragskiller der Telekom im Haus, aber offensichtlich nicht in der Lage war, den Anschluss freizuschalten. Jetzt schieben sich die Versager von Versatel und die Brezeltrager von der Tkom gegenseitig die Arschkarte hin und her und wir schauen abgrundtief in die Röhre. Das Dumme ist nur, dass ich jeden Anruf bei der Hotline von Versatel mit dem Handy tätigen muss (remember tote Leitung) und das kostet mich fast genausoviel wie die gesamte Monatsrechnung, die wir so schnell nicht mehr begleichen werden. Und das andere Dumme ist, dass da bei der Hotline jedes Mal ein anderes Lamm dran ist, so dass ich vor lauter verbalem Massenschlachten gar nicht mehr meine Hackebeile auf den wahren Schuldigen konzentrieren kann. Na ja, ein paar Beiträge hab ich vorgeschrieben und ab Montag gibt’s die grandiose Rückkehr vom Im Bett mit St. Burnster mit dem Wutisten (wer sich den Ratespaß nicht verderben will, lese nicht die Kommentare des letzten Beitrags). Skandalös und enthüllend sind die gelindesten Adjektive, die mir dazu einfallen. Auch der Jürgen aus Kreta kehrt zurück, es lohnt sich also zu warten und noch eine Weile meinem Fluchen über Kommunikationsanbieter zu lauschen. Hilft ja nix.

5 Kommentare

  1. … also lebst du mit frau pauli in wilder ehe,die leitung zu deinem haus ist direkt der katholischen kirsche unterstellt,vorstandsvorsitzender im aufsichtsrat der telekom ein altgedienter stoiberianer und versatel wurde feindlich von ford uebernommen.
    – du hast keine chance ,baby.
    nath

  2. das mit den wechseln hotlinern ist unglaublich nervig, ich weiß nicht wie oft ich meine story in den letzten monaten vorgetragen habe. glücklicherweise hat sich eine von denen aber irgendwann an mich erinnert, war total entsetzt das ich immernoch in der scheisse stecke, und hat sich seitdem drum gekümmert (inklusive SMSen von ihrem handy, und das obwohl die normalerweise ja selbst ihre rufnummer bei normalen anrufen unterdrücken).

    wenn man den leuten also nicht immer direkt mit dem nackten arsch ins gesicht springt, und das habe ich (leider nur) telefonisch oft genug gemacht, dann scheint es dort auch menschen zu geben, die sich wirklich für einen einsetzen.

    dienstag soll ich aufgeschaltet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.