God Speed All The Bakers At Dawn (Kurzkritik zu Garden State)

Garden State ist ein schöner Film. Zwischen Skurilitäten und biografischen Entgleisungen platziert er die Erkenntnis, dass man über sich selbst und die Haken die das Leben schlägt, lachen kann, ohne zynisch zu sein, selbst wenn der Tod seine Finger im Spiel hat.

Bei aller angedeuteten Kaputtheit der Welt schlängelt sich eine leise Komik bis zu einem glaubhaften Happy End, ständig begleitet von einem semi-sentimentalen Soundtrack. Zumindest für mich. Ein Freund hat nachher gesagt:

„Viele Szenen fand ich gut, aber vermutlich hätten sie erst richtig auf mich gewirkt, wenn das meine Musik gewesen wäre.“

Ich persönlich hätte vor Freude in die Hände klatschen können, als die Shins ihr „New Slang“ zum Besten geben durften. „Dieser Song verändert dein Leben.“ sagt Natalie Portman und da ich der Meinung bin, dass jeder gute Song das kann, gebe ich ihr gerne Recht und erinnere mich an..

Autofahrten im jahrhundertheissen Berliner Umland, den Fahrtwind im Bart, die Ein-Sommer-Clique im Gepäck und den Traum von dem einen Mädchen im Kopf. Und die Shins im Autoradio. Erschöpft, in die Knie gesoffen, die letzten Wochen noch die alte Stadt sein Zuhause nennend und so traurig optimistisch. Bilder, Sounds und Texte kann man nicht nur in einem Folder seines PCs abspeichern, sondern auch in Songs. So funktionert auch Garden State. Deshalb mag ich ihn und wegen der notorischen Baffheit von Zack Braff.

Gold teeth and a curse for this town were all in my mouth.
Only, i don’t know how they got out, dear.
Turn me back into the pet that i was when we met.
I was happier then with no mind-set.

6 Kommentare zu God Speed All The Bakers At Dawn (Kurzkritik zu Garden State)

  1. MC Winkel
    2. Juni 2005 at 11:39

    Danke für diesen Film-Tipp, stehe immer doof inder Videothek und sag´ mir jedes Mal: Ich muss mir eine Liste machen mit Filmen, von denen ich wenigstens schonmal etwas Gutes gehört habe. „Golden State“ scheint einer von denen zu sein. Auch wenn das nicht unbedingt meine Musik ist…

    Emotionen kann man schlecht im PC abspeichern, das geht fast nur in Musik. Dazu an dieser Stelle „Musik“ von Nosliw (Fast kitschig, aber trifft den Nagel auf den Kopf).

    Last: Was für einen Bart tragen (opt. trugen) Sie, Herr Burnster?

  2. Ole
    2. Juni 2005 at 11:39

    Die Shins sind definitiv ne sehr feine Sache fürs Autoradio. Und auch sonst. Garden State steht auch noch auf meiner To-View-Liste… :)

  3. Burnster
    2. Juni 2005 at 12:47

    herr winkel: nehmen sie den garden state. den golden state hab ich noch nicht gesehen;)

    zum bart: gerade trage ich das modell: 8-10 tage halbschliff. sehen sie hier..
    (extra für sie angefertigt, herr wi und nur für kurze zeit erhältlich)

  4. MC Winkel
    2. Juni 2005 at 13:32

    Damn, natürlich „Garden“, hab´s gerade woanders nochmal gelesen und wollte es hier schnell korrigieren, 2 l8!

    Cool, 10 Tage sind genau die richtige Länge! Halte meine Gesivo auch immer so. Bei Vollbart so 14 Tage, da partiell lichter…

  5. Burnster
    2. Juni 2005 at 13:34

    man sieht ja auch an ihrer netzseite, dass sie ein könner sind. props 2u!

  6. MC Winkel
    2. Juni 2005 at 22:24

    Bin ja auch für´s „Reinlitern“ und gegen Pegeltrinker! Hehehe… :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.